nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.11.2020

"Üblich hohe Qualitätsstandards für Corona-Impfstoff"

Forschungsministerin widerspricht Bedenken

Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat Bedenken widersprochen, ein Impfstoff gegen das Coronavirus könnte vorschnell genehmigt werden. «Wir halten uns an unsere hohen Qualitätsstandards im Zulassungsverfahren», versicherte sie am Dienstag. «Darauf sollen die Menschen sich verlassen können.» Ein Corona-Impfstoff müsse die gleichen hohen Standards erfüllen wie andere Impfstoffe auch.

© Fotolia.com/foodmaster

© Fotolia.com/foodmaster

«Deshalb wäre auch eine Zulassung in diesem Jahr ein ganz, ganz, ganz enormer Erfolg», sagte die Ministerin.

100 Millionen Dosen für Deutschland

Die Pharmafirmen Biontech und Pfizer hatten am Montag bekanntgegeben, dass ihr Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 biete. Eine Zulassung zunächst in den USA soll frühestens kommende Woche beantragt werden. Wann der Impfstoff in Deutschland auf den Markt kommen könnte, ist offen. Die EU hat mit den Unternehmen aber bereits einen Liefervertrag ausgehandelt - Deutschland möchte bis zu 100 Millionen Dosen erhalten.

Laut Karliczek wurde das deutsche Unternehmen Biontech vom Bund mit 375 Millionen Euro zur Impfstoffentwicklung gefördert. Ein wirksames Mittel könne der Wellenbrecher sein, auf den alle warteten, sagte die CDU-Politikerin. Die von Biontech und Pfizer entwickelte Technologie mache es möglich, relativ zügig große Mengen von Impfstoff zu produzieren, so dass alle geimpft werden könnten, die das wollten. Entscheidend sei, wie das Mittel in die Fläche gebracht werde, damit es möglichst viele Menschen erreiche.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!