nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.07.2015

Trend aus der IT: Auch das Management wird agil

Was in der Softwareentwicklung bereits gelebt wird, ist nun auch ein Thema im Management: Agilität, und zwar nicht nur als Projektmanagement-Tool, sondern als Organisationsstruktur. Dabei gibt es einige Dinge, die ein agiles Management auszeichnen.

Kriterien, die agile Unternehmen ausmachen sind unter anderem moderne Formen der internen Kommunikation – die Verwendung eigener Social Media innerhalb der Firma, die starre Informations- und Abstimmungsstrukturen aufbrechen sollen. Eine weitere Kompetenz agiler Unternehmen ist zudem, dass das Top-Management wichtige Entscheidungen zügig treffe. Zudem zählen durchlässige Hierarchien zu den agilen Kriterien sowie „atmende“ Systeme und Verfahren, die schnell und flexibel Veränderungen im Markt aufnehmen und darauf adäquat reagieren können. Das ist das Ergebnis der Change-Management-Studie 2014/2015 mit dem Titel „Agility – überlebensnotwendig für Unternehmen in unsicheren und dynamischen Zeiten“ der Personalberatung Kienbaum.

Vertrauen statt Vorgaben

Nicht zu unterschätzen ist laut Studie eine Vertrauenskultur. Diese fördert die Agilität von Unternehmen, denn eine solche Vertrauenskultur ermutigt Mitarbeiter, aktiv und schnell individuelle Lösungen an der direkten Kontaktstelle zum Kunden zu entwickeln, anstatt auf zentrale Vorgaben zu warten oder durch zu viele und zu starre bürokratische Planungs-, Kontroll- und Reporting-Aktivitäten gelähmt zu werden.

Kunden und Mitarbeiter im Blick

Die Agilitätsexperten von HR Pioneers sehen auch eine schnelle Entscheidungsfindung als weiteres Agilitätskriterium. Daher sollen Kunden von Beginn an in die Produktentwicklung eingebunden werden, so dass ein Prozess aus kontinuierlichem Feedback und sofortigem Lerntransfer stattfindet. Prozesse werden aus Kundensicht gedacht. Kunden und Mitarbeiter müssen also eng zusammenarbeiten, daher stehen die Kundenorientierung wie die Mitarbeiterorientierung als gleichberechtigte Ziele ganz oben.
Bislang hierarchisch geprägte Organisationen müssen sich daher in Richtung Netzwerkstrukturen entwickeln – auf den Grundlagen Vertrauen, Transparenz, einer offenen Fehlerkultur sowie Selbstverantwortung.

Mehr als nur Flexibilität

Doch agiles Management ist laut HR Pioneer mehr als Flexibilität. Wer auf eine agile Organisation setzt, muss sich Gedanken machen zu Führungs- und Kommunikationskonzepten. Wer agil arbeiten will, muss die Grundlagen der bisherigen Zusammenarbeit infrage stellen. Darum sollte Agilität auch nicht nur als Trend betrachtet werden, der schnell im Unternehmen umgesetzt wird. Vielmehr ist eine ernsthafte Betrachtung vonnöten, die langfristige Konsequenzen mit sich bringt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!