nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.08.2018

Smarte Haushaltsgeräte werden zu Datenkraken

Von der internetfähigen Küchenmaschine bis hin zum smarten Wasserhahn: Smarte Helfer erobern die Haushalte. Doch der TÜV Rheinland warnt: Bevor sich Verbraucher ein solches Gerät anschaffen, sollten sie sich informieren, was genau die Geräte mit welchen Daten machen.

Vor dem Kauf eines smarten Haushaltsgeräts oder dem Download einer Steuerungs-App sollten die Verbraucher unbedingt die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien des Herstellers lesen

Vorsicht vor offenen Systemen

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Varianten der vernetzten Hausgeräte:

  • Geschlossene (proprietäre) Systeme funktionieren nur mit den Geräten eines Herstellers und werden über Funk und eigene Apps gesteuert
  • In offenen Systemen hingegen sind Geräte verschiedener Hersteller miteinander kompatibel und werden durch Sprachsteuerungsassistenten bzw. über eine Cloud-Lösung gesteuert.

Die proprietären Geräte sind nach Ansicht des TÜV Rheinland in Sachen Datenschutz eher unkritisch. Die offenen Systeme können aber schnell zu Datensammlern werden.

Diese Informationen geben Nutzer unwissentlich preis

Beispiel: Hobbyköche rufen über ihren Sprachassistenten regelmäßig Rezepte ab, bestellen die entsprechenden Zutaten online und bewerten das Gericht anschließend. So wissen die Hersteller schnell, wie viele Personen welchen Alters oder Geschlechts im Haushalt leben. Über die IP-Adresse lässt sich zudem herausfinden, wo die User sich befinden.

Solche Daten sind kostbar, nicht nur für die gezielte Platzierung von Werbung. Auch die Hausgeräte-Hersteller nutzen die Informationen für neue Entwicklungen und Anpassungen.

Datenschutzrichtlinien kritisch lesen!

In den Datenschutzbedingungen muss zum Beispiel vermerkt sein, ob die Daten nur für interne Zwecke verwendet oder an eine externe Gesellschaft weitergegeben werden.

Im Zweifel sollten Verbraucher lieber nachfragen, bevor sie Datenschutz- oder Nutzungsbedingungen einfach schnell akzeptieren. Viele Texte sind geschönt formuliert, um wichtige Informationen darin zu verstecken.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

TÜV Rheinland AG

Am Grauen Stein
DE 51105 Köln
Tel.: 0221 806-0
Fax: 0221 806-114

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!