nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.11.2019

Sinnvoller Unternehmenszweck ist Mitarbeitermotivation

Eine Untersuchung von Korn Ferry zeigt, dass ein sinnvoller Unternehmenszweck Mitarbeiter so motivieren kann, dass sogar der langfristige Unternehmenserfolg davon profitiert.

Einer Umfrage der Managementberatung Korn Ferry zufolge ist eine überwältigende Mehrheit der Befragten der Meinung, dass Unternehmen einen langfristigen Vorteil davon haben, wenn sie sich einem sinnvollen Unternehmenszweck verpflichten. Der Grund sind die Mitarbeiter: Ein sinnvoller Unternehmenszweck hat nämlich einen hohen Einfluss auf deren Motivation. 89 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass eine "Unternehmensmission" die Produktivität der Beschäftigten steigert.

Werte und Ziele von Unternehmen und Mitarbeitern sollten nahe beieinander liegen

Ohne die Unternehmensphilosophie zu verinnerlichen seien Mitarbeiter weniger inspiriert, so Kevin Cashman von Korn Ferry. Das führe zu Kündigungen - oder schlimmer - zu Mitarbeitern, die bereits innerlich gekündigt haben. Annähernd drei Fünftel der Befragten gaben an, dass ihre primäre Motivation bei der eigenen Arbeit sei, dass sie glauben, ihr Beitrag mache einen Unterschied und ihre Arbeit habe Sinn und Zweck. Nur 11 Prozent sagen, dass ihre Primärmotivation finanziell sei.

Bei der Frage, warum sie für ein bestimmtes Unternehmen oder eine Organisation arbeiten, sagte ein Drittel (33%), dass die Ziele und Werte ihres Arbeitgebers mit den ihren übereinstimmten. 30 Prozent nannten die Unternehmenskultur und nur 12 Prozent sagten, dass sie sich den Job aufgrund der guten Bezahlung ausgesucht haben.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Korn Ferry

Weiterführende Information
  • 13.09.2019

    Burnout: Soziale Konflikte sind eigentlicher Grund

    Total ausgebrannt - früher dachte man da nur an überarbeitete Top Manager, heute trifft es viele unterschiedliche Gruppen. Was kann einen Burnout auslösen? Und wie lässt er sich vermeiden?   mehr

  • 06.09.2019

    Sind finanzielle Anreize Motivationskiller?

    Finanzielle Anreize können zwar die Motivation des einzelnen Mitarbeiters erhöhen, jedoch auch der Gesprächskultur zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern schaden. Warum das so ist, hat eine Studie des IZA herausgefunden.   mehr

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!