nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.05.2001

Projekt "Benchmark Produktion 5000 x 5000" bei VW

VW sorgt mit seinem neuen Arbeitszeitmodell zur Zeit für Aufsehen. Das neue Modell stellt bisherige Arbeitsformen und -organisationen in Frage.Eine für das Projekt gegründete neue Gesellschaft soll den zukünftigen Minivan von VW bauen. Ein solches "Multi Purpose Vehicle" gibt es im Konzern derzeit nicht. Der Name "5000 x 5000" steht zum einen für die Anzahl der Beschäftigten, die nach den neuen Regel arbeiten sollen und zum anderen für die Höhe der pauschalen Entlohnung. Drei Jahre soll das Projekt laufen und für diese Zeit ist das Monatseinkommen festgeschrieben. Die 5000 Arbeitsplätze werden zusätzlich entstehen.Die Arbeitszeit des Pilotprojekts soll dreigeteilt werden: In wertschöpfende Arbeitszeit, Qualifikations- und Kommunikationszeit. Eine Nacharbeit soll im Produktionsprozess nicht mehr anfallen, jede Fertigungsstufe darf nur geprüfte Qualität weitergeben, dafür sollen die notwendigen Qualifizierungen und verbesserte Kommunikation sorgen. Gewährleistungskosten sollen auf diese Weise reduziert werden.Der Fertigungsprozess wird in einzelne Module zerlegt werden, die umfassender sein sollen als bisher. Er berücksichtigt zum Beispiel auch den Vertrieb. Das bedeutet, Lieferzeiten und Lagerhaltung sollen drastisch gesenkt werden. Die Verrichtung in den einzelnen Modulen richtet sich nach der jeweiligen Benchmark. Da die Lieferanten möglichst komplette Systeme einbauen sollen, rechnet man mit einer Verringerung der Montagezeit insgesamt. Darüber hinaus ist geplant, die Fertigung in drei Schichten zu fahren. Auch am Samstag soll gearbeitet werden um den Rahmen der gesetzlichen Arbeitszeit (zur Zeit 48 Stunden in der Woche) voll auszuschöpfen.Nach der ersten Verhandlungsrunde lehnt die IG Metall vor allem die sechs Tage Woche, mit bis zu 48 Stunden Arbeitszeit ab. Begrüßt werden die geplanten flachen Hierarchien, Teamarbeit und die Einheit von Arbeit und Qualifizierung, die das Projekt vorsieht.Weitere Informationen in der Presse bei Morgenweg. Auch berichtet der Spiegel über VW.


Petra Weber, QM-InfoCenter-Redaktion
newsredaktion <AT> qm-infocenter.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!