nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.01.2016

Produktivitäts-Killer: Das stört wirklich bei der Arbeit

Was sind die größten Produktivitäts-Killer im Büro? Dieser Frage ging der Lohnabrechnungs-Anbieter Surepayroll nach und hat die Störfaktoren zusammengetragen.

Ganz oben auf der Liste der Ablenkungen im Büroalltag steht das Internet: Von 20 Stunden, die der durchschnittliche Angestellte pro Woche im Netz verbringt, surft er ein Viertel der Zeit auf Webseiten, die nichts mit der Arbeit zu tun haben.

Kollegen als Störfaktor

Sehr weit vorne liegen auch zu laute Mitarbeiter (60 Prozent) und jene Kollegen, die Details unbedingt persönlich abklären wollen. Die Hälfte der befragten Personaler und Arbeitnehmer fühlt sich zudem von WhatsApp, SMS und Co. abgelenkt. Snack- und Raucherpausen empfinden nur 27 Prozent als hinderlich für die Produktivität.

Ablenkbarkeit kostet am meisten

Nicht die Kantine oder Extras für Arbeitnehmer sind für Unternehmen der größte Kostenfaktor, sondern mangelnde Identifikation mit der Firma und entsprechend leichte Ablenkbarkeit. 550 Milliarden US-Dollar kostet dieser Faktor US-Unternehmen pro Jahr, gefolgt von gestressten Eltern, die die Kinderbetreuung organisieren müssen. Die Ablenkung auf Facebook schlägt mit 28 Milliarden US-Dollar zu Buche. Allerdings ist das deutlich weniger als die entstandenen Kosten durch Mitarbeiter, die verkatert zur Arbeit kommen. Aber auch diese Summe beläuft sich auf 160 Milliarden US-Dollar.

Um die Produktivität zu erhöhen, gibt Surepayroll sechs Tipps:

  • In Intervallen von 90 bis 120 Minuten arbeiten, das ist am effektivsten, dann sollte es eine Pause geben.
  • Multitasking sollte man vermeiden.
  • Es empfiehlt sich, Mails zu festgelegten Zeiten (etwa einmal pro Stunde) zu lesen statt jede E-Mail einzeln sobald sie eintrifft.
  • Aufgaben sollten nach Dringlichkeit und Zeitaufwand priorisiert werden.
  • Große Projekte gilt es, in viele kleine, leicht zu erledigende Schritte aufzuteilen.
  • Heimarbeit ist produktiver als viele Unternehmen wahrhaben wollen, daher sollte das Home Office zur Selbstverständlichkeit werden.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Surepayroll

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!