nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.06.2017

Neues Überwachungskonzept der DAkkS kommt

Die Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS plant die Einführung eines neuen Überwachungskonzepts voraussichtlich ab 2018. Laut Klinkner & Partner kündigte dies Dr. Finke, Geschäftsführer der DAkkS, auf einer Veranstaltung von Eurolab-D am 24. April 2017 in Berlin an.

Im Einzelnen seien folgende Änderungen absehbar:

- Die Akkreditierung wird "entfristet", so dass die Akkreditierungsurkunden nicht mehr nach 5 Jahren auslaufen können.
- Die bisherige Begutachtung zur Reakkreditierung nach 5 Jahren wird abgelöst durch eine Wiederholungsbegutachtung nach maximal 4 Jahren.
- Bei dieser Wiederholungsbegutachtung am Ende des 4-jährigen Akkreditierungszyklus sollen alle Anforderungen über den gesamten Zyklus geprüft und eine Akkreditierungsentscheidung getroffen werden.
- Zwischenzeitlich wird ergänzend dazu im Abstand von maximal 2 Jahren eine Vor-Ort-Überwachung erfolgen.
- Eine Verkürzung der Intervalle soll bei "instabilen" Konformitätsbewertungsstellen möglich gemacht werden.
- Das Begutachtungsprogramm soll künftig für den gesamten 4-jährigen Zyklus vorab erstellt werden.
- Das neue Konzept soll einheitlich für alle akkreditierten Stellen sein, egal ob Labor oder Zertifizierungsstelle.
- Die Konformitätsbewertungsstellen legen die Korrekturmaßnahmen aus den Begutachtungen künftig nach der Vor-Ort-Begutachtung alleine fest und nicht mehr zusammen mit dem Begutachter während der Begutachtung vor Ort. Damit soll der Zeitdruck genommen werden, so dass sorgfältige Ursachenanalysen durchgeführt werden können.
- Die Begutachtungsberichte sollen künftig weniger ausführlich gestaltet werden. Ausführliche Beschreibungen sollen nur bei Nichtkonformitäten erfolgen.

Die Einführung des neuen Überwachungskonzeptes könne erst erfolgen, nachdem die neue ISO/IEC 17011 sowie die neue Gebührenordnung der DAkkS in Kraft getreten sind.

Neue ISO/IEC 17011 kommt noch in 2017

Es sei absehbar, dass die neue ISO/IEC 17011 noch in diesem Jahr in Kraft tritt. Die Aktualisierungen betreffen die Konformitätsbewertung und die Anforderungen an die Akkreditierungsstellen, die Konformitätsbewertungsstellen akkreditieren. Die neue Norm erlaubt beispielsweise auch Fernbegutachtungen und ermöglicht die risikobasierte Anpassung der Überwachungsfrequenz.

Neue Gebührenordnung soll in Kürze vorliegen

Auch die neue Gebührenordnung der DAkkS werde wohl noch in 2017 in Kraft treten. Wie der VUP (Deutscher Verband Unabhängiger Prüflaboratorien e.V.) in einer Pressemeldung am 01.06.2017 mitteilte, wird dazu das Akkreditierungsstellengesetz (AkkStelleG) geändert, so dass binnen weniger Wochen mit der neuen DAkkS-Gebührenordnung zu rechnen sei. Hierbei soll das Bundesgebührengesetz berücksichtigt werden. Eine entscheidende Änderung wird die weitestmögliche Umstellung auf Abrechnung nach Zeitgebühren sein. Voraussichtlich werde dies dazu führen, dass:

- die Kosten verursachergerechter auf die akkreditierten Stellen verteilt werden.
- die Größe der akkreditierten Stelle anders gewichtet wird und sich möglicherweise weniger auswirken wird.
- akkreditierte Stellen einen Anreiz erhalten, durch gute Vorbereitung und transparente Dokumentation, den Zeitaufwand der Begutachter und damit die Akkreditierungskosten zu reduzieren.

Durch detailliertere Gebührensätze und die Möglichkeit, auf Anfrage einen Kostenvoranschlag zu erhalten, soll insgesamt mehr Kostentransparenz geschaffen werden.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Klinkner & Partner

Whitepaper Risikomanagement

Jetzt kostenlos herunterladen!

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!