nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.01.2015

Nachhaltigkeit mit hoher Qualität verknüpft

Zwar ist Nachhaltigkeit zum Trendbegriff geworden, jedoch wissen die meisten Verbraucher nicht, was damit gemeint ist. Nicht einmal jeder Zehnte versteht Nachhaltigkeit als Prinzip der Ressourcenschonung. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des Marktforschungsinstituts UniQma.

Die überwiegende Mehrheit (42 Prozent) der Umfrageteilnehmer hat keine Idee, wenn sie nach Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln gefragt werden. Jeder Siebte (14 Prozent) hält Lebensmittel für nachhaltig, wenn sie eine gleichbleibend hohe Qualität haben, ein langes Mindesthaltbarkeitsdatum haben oder im Einzelhandel jederzeit vorrätig sind.

Regionale Produkte als nachhaltig wahrgenommen

Nachhaltig sind Lebensmittel für viele Personen vor allem dann, wenn sie aus lokaler und regionaler Produktion stammen, am besten direkt vom Bauern, auf jeden Fall ohne lange Transportwege (18 Prozent). Nur 12 Prozent der Befragten verbinden Nachhaltigkeit mit einer umweltschonenden Produktion. Dies umfasst einen ganzheitlichen Herstellungsprozess, bei dem die einzelnen Teile der Produktionskette (von der Futtermittelerzeugung bis zur Verwertung von Resten) effizient und umweltgerecht miteinander verbunden sind.

Das Ergebnis einer nachhaltigen Produktion ist ein besseres Lebensmittel, eines das bio, gesund und natürlich ist und das schmeckt (10 Prozent der Befragten). Dass Nachhaltigkeit auch weniger Müll und weniger Chemie bedeutet, äußerten vier bzw. drei Prozent.

Prinzip der Ressourcenschonung

Der Duden definiert Nachhaltigkeit als Prinzip der Ressourcenschonung, "nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, regenerieren, künftig wieder bereitgestellt werden kann." Nur neun Prozent der Befragten beschreiben Nachhaltigkeit in diesem engeren Sinne. Merkmale von Nachhaltigkeit sind für sie beispielsweise die langfristige Bewirtschaftung von Ackerflächen, eine artgerechte Tierhaltungen, aber auch die faire Entlohnung anstelle kurzfristiger Profite.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!