nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.08.2018

Mehr Geld für Kleinkinder-Betreuung!

Der Deutsche Städtetag hat von Bund und Ländern deutlich mehr Geld für die Betreuung von Kleinkindern gefordert. Bund und Länder hätten in der vergangenen Legislaturperiode selbst Qualitätsziele benannt, deren Umsetzung in der Summe Kosten von weit mehr als zehn Milliarden Euro verursachen.

Seit dem 1. August 2013 gilt in Deutschland für alle Kinder im Alter von ein bis drei Jahren ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz.
Seither bauen alle Bundesländer das Angebot massiv aus, um den Bedarf zu decken.

«Der Bund macht einen guten Anfang mit den 5,5 Milliarden Euro, die bis 2022 vor allem für die Qualität in der Kinderbetreuung angekündigt sind. Allerdings wird diese Summe auf Dauer nicht ausreichen.» sagte Städtetags-Präsident Markus Lewe. Es gehe bei der Kita-Qualität um eine neue große Kraftanstrengung, die nur Schritt für Schritt zu bewältigen sei.

Betreuungsqualität muss steigen

Lewe sagte, mit dem Rechtsanspruch habe es große Fortschritte für Familien gegeben. «Breite Angebote für die Betreuung von Kleinkindern sind in den vergangenen 10 bis 15 Jahren viel selbstverständlicher geworden.» Die Städte hätten eine riesige Kraftanstrengung bewältigt.

In den vergangenen zehn Jahren habe sich die Zahl der betreuten Kinder in Kitas und der Tagespflege mehr als verdoppelt auf 762 000 im Jahr 2017 - auch wenn es örtlich immer noch Engpässe geben könne und nicht immer Plätze in Wohnungsnähe angeboten werden könnten.

Der Betreuungsbedarf wachse weiter, besonders stark sei dies in Groß- und Universitätsstädten zu spüren. «Die Qualität der Betreuung hat trotz des massiven Ausbaus der Platzzahlen ein hohes Niveau behalten. Aber wir wollen sie weiter verbessern, beispielsweise durch einen höheren Betreuungsschlüssel beim Personal und eine intensivere Sprachförderung. Damit das gelingt, brauchen die Städte zusätzliche Finanzmittel von Bund und Ländern.» sagt Lewe

Beiträge sollen entfallen

Neben dem Ausbau der Kita-Plätze geht es in vielen Bundesländern auch um die Beitragsfreiheit. Als erstes Land schafft Berlin jetzt die Gebühren komplett ab. Andere wie Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern haben die kostenlose Kita langfristig anvisiert.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!