nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.12.2020

Lieferketten: COVID-19 beschleunigt Digitalisierung

Unternehmen bauen mehr Resilienz auf

Die Pandemie hat Lieferketten unterbrochen. Unternehmen reagieren darauf mit der Suche nach alternativen Lieferanten und einer Beschleunigung der Digitalisierung, um Risiken in der Lieferkette zu minimieren und Widerstandsfähigkeit aufzubauen. Dies zeigt eine Studie der Zertifizierungsgesellschaft DNV GL unter 1142 Unternehmen weltweit.

Beschleunigte Digitalisierung und eine Diversivizierung sind die Folgen von Corana in den Lieferketten (© DNV GL)

Laut der DNV GL View Point Studie sind bei 56 Prozent der befragten Unternehmen aufgrund der Pandemie Lieferkettenunterbrechungen aufgetreten. Als Hauptursachen dafür geben 45 Prozent der Befragten Lieferverzögerungen an, 34 Prozent logistische Probleme und 24 Prozent Beschränkungen des internationalen Handels.

Infolgedessen planen 57 Prozent der Unternehmen, ihre Lieferkette durch die Zusammenarbeit mit neuen Lieferanten zu stärken und zu diversifizieren. Außerdem versuchen sie, die Auswirkungen der Pandemie durch die Einführung von Digitalisierung (36 Prozent), überarbeitete Lieferantenkriterien (36 Prozent) und eine Überprüfung der Lagerverwaltungspraktiken (36 Prozent) zu reduzieren.

Lieferantenbasis ausbauen

„Mit schwerwiegenden Auswirkungen wie verringerten Verkäufen und Einnahmen (57 Prozent), reduzierter Produktion (39 Prozent) und gestiegenen Betriebskosten (35 Prozent) war es für viele Unternehmen äußerst schwierig, ihre Geschäfte weiterzuführen. Es ist nicht überraschend, dass eine notwendige strategische Veränderung, die die meisten Unternehmen erkannt haben, darin besteht, ihre Lieferkettenrisiken durch die Diversifizierung ihrer Lieferantenbasis zu streuen, so dass sie in Zukunft auf mehr als einem Bein stehen können “, sagt Luca Crisciotti, CEO von DNV GL – Business Assurance.

Unternehmen suchen nicht nur anderweitig nach Antworten. Die Studie zeigt, dass sie aktiv, kooperativ und konstruktiv mit bestehenden Lieferanten zusammenarbeiten, um pragmatische Lösungen zu finden. Dies entspricht der empfohlenen Praxis, zunächst die eigenen Lieferanten zu analysieren, Prioritäten zu setzen und die Kommunikation und Zusammenarbeit zu verbessern. Die Studie hat ergeben, dass 77 Prozent der befragten Unternehmen Risiken identifizieren und bewerten, 45 Prozent Maßnahmen zur Risikominderung identifizieren, 42 Prozent Maßnahmen zur Risikominderung implementieren und 50 Prozent die implementierten Maßnahmen überwachen.

Die Top 3 Lieferkettenstörungen verursacht durch COVID-19 (© DNV GL)

Die Top 3 Lieferkettenstörungen verursacht durch COVID-19 (© DNV GL)

Unterlieferanten rücken näher ins Visier

Dies deutet auf einen Reifegrad im Management der bestehenden Lieferanten hin, der sehr positiv ist und zu einer passgenauen Reaktion beiträgt. Gleichzeitig haben nur 26 Prozent die Kontrolle über die indirekten Lieferanten und schließen diejenigen ein, die über Tier 1 hinausgehen. Um in unbeständigen Situationen jederzeit eine zuverlässige und robuste Vorgehensweise gewährleisten zu können, ist es von entscheidender Bedeutung, seine Lieferanten vollständig zu kennen. Und dies umso mehr in einer durch die Pandemie verursachten verwundbaren und unbeständigen Situation. COVID-19 rückt das Risikomanagement in der Lieferkette weiter nach oben auf die Tagesordnung, und Unternehmen sind gezwungen, ihren Reifegrad zu erhöhen und die Widerstandsfähigkeit ihrer Lieferkette zu verbessern.

„Sie können sich nirgendwo verstecken. Jedes Problem muss direkt und schnell angegangen werden. Bei Resilienz geht es inzwischen weniger um die Aufrechterhaltung eines stabilen Zustands. Es geht darum, in der Lage zu sein, einen agilen und dynamischen Ansatz zu verfolgen. COVID-19 zwingt Unternehmen dazu, ihre Widerstandsfähigkeit neu zu überdenken, sich zu verändern und sich anzupassen. Es ist gut zu sehen, dass Unternehmen lernen und sich in die richtige Richtung bewegen“, sagt Luca Crisciotti.

Die gesamte Studie können Sie hier herunterladen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL

Weiterführende Information
  • 23.11.2020

    Höhere Risiken in globalen Märkten und Lieferantennetzwerken

    Die Risiken in den globalen Märkten und Lieferantennetzwerken nehmen weiter zu. So gut wie jedes Unternehmen ist davon betroffen.   mehr

  • 12.11.2020

    Corona-Krise: Gefahren für Lieferketten frühzeitig erkennen!

    BME-Logistik-Umfrage „Supply Chain Risk Management“

    Mit den Risiken entlang der gesamten Lieferkette beschäftigen sich viele Unternehmen eher nebenbei – oder anscheinend gar nicht. Das zeigt die gemeinsamen Online-Erhebung des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) und der Hochschule Fulda.   mehr

  • 02.11.2020

    Kein schneller Umbau der Lieferketten

    Unterrnehmensberater fordert Plan B für Automobilindustrie

    Die zweite Corona-Welle lässt Überlegungen deutscher Autobauer zur Reduzierung ihrer Zulieferungen aus Übersee nach Darstellung von Unternehmensberatern in einem anderen Licht erscheinen.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!