nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.08.2020

Lebensmittel: Marke oder No-Name-Produkt kaufen?

Sicherheit von Lebensmitteln steht beim Verbraucher ganz oben auf der Liste

Laut der aktuellen Viewpoint Studie von DNV GL sind Verbraucher wesentlich besorgter um die Lebensmittelsicherheit als um die Umwelt. Insgesamt wurden 4.500 Verbraucher aus der ganzen Welt zu ihren Einkaufsgewohnheiten bei Lebensmitteln befragt. Die Ergebnisse zeigen eine starke Präferenz für Faktoren, die den einzelnen Verbraucher beeinflussen. Lebensmittelsicherheit (55 Prozent der Befragten) und Gesundheitsfragen (53 Prozent) wurden wichtiger bewertet als allgemeinere externe Faktoren wie Umwelt (38 Prozent) und soziale Aspekte (35 Prozent).

Die Sicherheit von Lebensmitteln ist die größte Sorge der Verbraucher (© Hanser/A.Stein)

Größere Themen wie Umwelt oder soziale Aspekte, mit Ausnahme von Abfall und Recycling, sind tendenziell von geringerem Interesse, wenn die Verbraucher entscheiden, was sie kaufen wollen. Zwar gibt es geografische Unterschiede, die oft durch die lokale Gesetzgebung, das Umfeld oder kürzliche Skandale beeinflusst werden, doch scheint das Interesse an Themen wie reduzierte Treibhausgasemissionen (10 Prozent), Menschenrechte (13 Prozent) und Tierschutz (16 Prozent) generell niedriger zu sein.

Umfrageergebnisse zeigen teilweise deutliches Vertrauensgefälle

"Lebensmittelsicherheit steht für die Verbraucher nach wie vor ganz oben auf der Tagesordnung", sagt Joy Franks-Laing, Global Food & Beverage Manager bei DNV GL - Business Assurance. "Die Umfrageergebnisse scheinen jedoch darauf hinzudeuten, dass Lebensmittel- und Getränkehersteller sowie Einzelhändler zwar erheblich in den Verbraucherschutz investiert haben, die Verbraucher aber dennoch nicht hundertprozentig davon überzeugt sind, dass alle Produkte sicher zu konsumieren sind".

Die Umfrage zeigt ein deutliches Vertrauensgefälle auf. Nicht mit Marken versehene verpackte Lebensmittel (69 Prozent) erwecken nicht dasselbe Vertrauen wie Markenartikel (85 Prozent). Es gab jedoch Anzeichen dafür, dass digitale Lösungen wie QR-Codes, welche die individuelle Geschichte eines Produkts wiedergeben, ein Mittel zur Vertrauensbildung sein können. Lediglich 19 Prozent der befragten Verbraucher verwenden regelmäßig QR-Codes auf Verpackungen. Dieser Anteil würde jedoch auf 65 Prozent ansteigen, wenn Einblick in die Herkunft eines Produkts und die Überprüfung der Einhaltung von Lebensmittelsicherheitsstandards geboten würde.

Kommunikation mit Verbrauchern bietet noch großes Potenzial

Die Verbraucher sind sogar bereit, für Produkte denen sie vertrauen, mehr zu bezahlen. Wenn die Produktinformationen verifiziert sind oder wenn das Produkt oder der Hersteller nach einem Lebensmittelsicherheitsstandard zertifiziert ist, sind 69 Prozent bereit, mehr zu zahlen. Die Zertifizierung der Lebensmittelsicherheit ist auf Herstellerebene relativ verbreitet. Die Umfrage deutet darauf hin, dass die Lebensmittelindustrie bei der Verbesserung der Kommunikation mit den Verbrauchern über Lebensmittelsicherheit und andere Produkteigenschaften noch ein großes Potenzial hat.

Weiterführende Informationen wie interaktive Highlights, detaillierte Einblicke und die Methodik der Studie finden Sie auf der DNV GL Internetseite.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL – Business Assurance

Weiterführende Information
  • 01.04.2020

    Straffere Lebensmittelüberwachung in Hessen

    Als Konsequenz aus dem Fleischskandal um den Hersteller Wilke mit Todes- und Krankheitsfällen hat die hessische Landesregierung die Lebensmittelüberwachung deutlich gestrafft.   mehr

  • Guter Fang mit Datennetzen
    QZ 11/2019, Seite 57 - 58

    Guter Fang mit Datennetzen

    Wie QM-Software zur zertifizierten Lebensmittelsicherheit beiträgt

    Begehungen und Audits sind für viele Unternehmen noch immer Aufgaben, die mit Stift, Papier und Excel gemeistert werden. Doch diese...   mehr

  • Guter Tofu braucht vielschichtige Audits
    QZ 08/2019, Seite 43 - 47

    Guter Tofu braucht vielschichtige Audits

    Wie strenge Auflagen der Lebensmittelherstellung mit LPA erfüllt werden

    Layered Process Audits (LPA) können integrierte Managementsysteme methodisch unterstützen. Bei einem Lebensmittelhersteller findet die...   mehr

    Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung von TQU International GmbH kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!