nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.01.2015

Kunden fordern nachhaltigere Lieferketten

Die Forderung der Kunden nach einer nachhaltigen Beschaffung wird immer größer, und Unternehmen, die nicht handeln, werden es schwer haben, auch weiterhin im Wettbewerb zu bestehen. Das ist das Fazit einer Umfrage des Zertifizierungsunternehmens DNV GL – Business Assurance gemeinsam mit dem Forschungsinstitut GFK Eurisko.

Bei der Auswahl eines Zulieferers oder bei Kaufentscheidungen achten 96 Prozent der befragten Unternehmen auf Nachhaltigkeitskriterien.

Umwelt und Arbeitssicherheit vorne

Besonders relevant für eine nachhaltige Lieferkette sind demnach niedrige Umweltauswirkungen (56%), die Sicherheit und Gesundheit von Arbeitnehmern (51%) und ein starkes Finanzmanagement (43%). Ethisch angemessenes Verhalten liegt mit 29 Prozent an vierter Stelle. Unternehmen, die ihre Lieferkette bereits nachhaltig managen, haben hier einen höheren Anteil – plus 9 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt.

42 Prozent der Unternehmen verfügen bereits über eine formale Lieferkettenstrategie, in der Nachhaltigkeitsaspekte verankert sind. Bei großen Unternehmen ist der Anteil mit 57 Prozent höher als der Durchschnitt.

Kunden als Treiber für Nachhaltigkeit

Laut Befragung verspüren 80 Prozent der Unternehmen Druck von ihren Kunden, Nachhaltigkeit ihrer Lieferketten nachzuweisen. Kunden sind der Teil der Stakeholder, der sich am meisten für die Nachhaltigkeit interessiert. Sie treiben das Thema in Unternehmen stärker voran als Behörden (33%), Kommunen (7%), NGOs (4%) und Gewerkschaften (2%).

Lieferantenaudits für den Nachweis

Lieferantenaudits sind die häufigste Methode, um die Nachhaltigkeit innerhalb der Lieferkette zu überprüfen. 41 Prozent der befragten Unternehmen haben in den letzten drei Jahren ein Lieferantenaudit durchgeführt. Bei größeren Kapitalunternehmen war darüber hinaus die Adaption und Kommunikation von Anlass bezogenen Strategien weit verbreitet. Bei kleinen Unternehmen lag der Anteil bei nur 15 Prozent. 36 Prozent der kleinen Unternehmen gaben an, gar nichts zu unternehmen.

Lebensmittelbranche auditiert am häufigsten

Im Branchenvergleich war die Lebensmittel- und Getränkeindustrie am aktivsten: 47 Prozent der Unternehmen führte Audits durch, und 36 Prozent verfügen über eine spezifische Nachhaltigkeitspolitik und kommunizieren diese auch.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!