nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.06.2018

KMU haben Probleme mit Innovationen

Selbst unter den Weltmarktführern hält die Hälfte den eigenen Innovationsprozess für wenig professionell, wie eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Staufen unter 210 deutschen Weltmarktführern zeigt. Während große Unternehmen immerhin aus eigener Kraft gegensteuern können, fehlen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) oft schlichtweg die entsprechenden Ressourcen.

In der technologischen Umbruchphase hin zur Industrie 4.0 entscheide sich bereits in den kommenden Jahren, welche Unternehmen überlebensfähig sein werden. Gerade mittelständische Betriebe könnten hier oft nur schwer mithalten. Meist mangele es an einem strukturierten Innovationsmanagement, ohne das die beschleunigten Innovationszyklen des digital getriebenen Zeitalters nicht mehr zu bewältigen sind.

Innovations-Know-how wandert ab

Statt strukturierter Innovationsprozesse seien laut Studie in vielen KMU einzelne Personen die Treiber des technologischen Wandels. „Häufig sind es die Firmengründer, die mit ihren Ideen das Unternehmen lange Zeit auf der Innovationsebene voranbringen, oder die technologische Exzellenz hängt von einem einzelnen Entwickler ab“, sagt Dr. Andreas Romberg von der Staufen AG.

Wenn Gründer oder Chefentwickler schließlich ausscheiden, verliere der Betrieb plötzlich seinen Innovationsmotor. Außerdem sei es aufgrund der rasanten technologischen Entwicklung für einen einzelnen Menschen fast unmöglich geworden, den Überblick über die Märkte zu behalten. „Unternehmen sind also sehr schlecht beraten, ihre Zukunft von wenigen Köpfen abhängig zu machen“, mahnt Innovationsexperte Romberg. Besser sei es, mit einem strukturierten Innovationsmanagement die eigenen F+E-Aktivitäten auf eine breitere Basis zu stellen.

innovationsprozesse kaum etabliert

Oftmals fehlten KMU aber Expertise und Ressourcen, um aus eigener Kraft geeignete Innovationsprozesse zu implementieren. Mit IaaS seien Unternehmen allerdings in der Lage, sich mit externer Hilfe neu im Innovationsgeschehen aufzustellen. Innovation as a Service (IaaS) ist ein Konzept, das für vielerlei Bedürfnisse eingesetzt werden könne. Es reicht von der klassischen Unternehmensberatung, die Betriebe dabei unterstützt, eigene Prozesse und Strukturen auszubilden, bis hin zu ausgelagerten Innovationsdienstleistungen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Staufen AG

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!