nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.12.2019

Kitas: Bessere Betreuung und geringere Gebühren

Nachdem alle 16 Vereinbarungen mit den Bundesländern unter Dach und Fach sind, soll nun das erste Geld aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz in die Länder fließen. Die wollen damit auch die Gebühren in den Kindergärten senken.

Seit Montag sollen die lange angekündigten Milliarden aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz in die Länder fließen - insgesamt 5,5 Milliarden Euro bis 2022. Nötig waren dafür Vereinbarungen zwischen dem Bund und jedem einzelnen Bundesland.

Die Länder konnten aus verschiedenen Bereichen auswählen, in denen sie ihre Einrichtungen mit Hilfe der Bundesmittel stärker unterstützen wollen - zum Beispiel bei der Schaffung von mehr Erzieherstellen, mit einer höheren Bezahlung der Erzieher, längeren Öffnungszeiten oder auch der Senkung von Kita-Gebühren.

Höhrere Betreuungsqualität ...

Die Bildungsforscherin Katharina Spieß vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kritisierte, es seien teilweise falsche Prioritäten gesetzt worden. So verwendeten viele Bundesländer die Mittel des Bundes auch, um alle Familien von Gebühren zu entlasten.

«Ein solcher Ansatz ist weniger sinnvoll», meinte Spieß. Sie verwies auf Umfragen, wonach Familien mit höheren Einkommen teilweise sogar bereit seien, noch mehr für eine Kita zu bezahlen als bisher. Diese Ressourcen hätten in weitere Qualitätsmaßnahmen investiert werden sollen, sagte Spieß.

... oder Entlastung bei Gebühren

Ulrike Grosse-Röthig, die Sprecherin der Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Tagespflege meint: Wichtig seien Investitionen sowohl in Qualität als auch eine Gebührenbefreiung. «Dieser Weg der Parallelität muss weitergegangen werden.» Vom Bund forderte sie eine Erhöhung der Mittel für die Länder und dass das Geld auch über das Jahr 2022 hinaus fließt.

«Bei der Verbesserung der (Betreungs-) Qualität sollte es aber nicht nur um mehr Personal gehen. Es ist auch wichtig, dass das Personal gut arbeiten kann», sagte die Elternsprecherin. Erzieher müssten zum Beispiel genügend Zeit für Vor- und Nachbereitungen und für Fortbildungen bekommen. «Qualität wird auch über gute Konzepte für die Aus- und Fortbildung erreicht.»

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

Abonnement + Bestellung