nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.11.2020

Kein schneller Umbau der Lieferketten

Unterrnehmensberater fordert Plan B für Automobilindustrie

Die zweite Corona-Welle lässt Überlegungen deutscher Autobauer zur Reduzierung ihrer Zulieferungen aus Übersee nach Darstellung von Unternehmensberatern in einem anderen Licht erscheinen.

© stock.adobe.com/kamonrat

© stock.adobe.com/kamonrat

Nach dem Lockdown in China hätten im März und April viele Unternehmen schnelle Änderungen erwogen. «Geschehen ist dann jedoch nicht viel», teilte die Unternehmensberatung Berylls am Donnerstag mit. Und das sei wohl auch gut so.

China produziere seit April wieder zuverlässig, ein zweiter Lockdown dort sei eher unwahrscheinlich. «Anders als in Europa, wo ganze Regionen von einem erneuten Stillstand bedroht sind», argumentierten die Unternehmensberater.

Gros der Zulieferungen aus der EU

Eingespielte Lieferketten wegen Corona umzustellen und die Abhängigkeit von Überseeimporten zu verringern, «erscheint wenig sinnvoll». Die deutsche Autoindustrie beziehe heute den größten Teil ihrer Zulieferungen ohnehin aus der EU - vor allem aus Osteuropa, Frankreich, Italien und Spanien. Die Firmen bräuchten aber weiterhin «einen Plan B für stabile Lieferketten», sagte Unternehmensberater Jörg Löffler.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!