nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.08.2020

Karriereförderung für Frauen in der Pflege

Noch ordentlich Luft nach oben

Kliniken und Pflegeheime müssen insbesondere bei Weiterbildungen, Mitarbeiterkommunikation und Chancengleichheit nachsteuern. Doch auch die Frauen selbst sind gefordert. Das ergab eine Umfrage des Frauennetzwerks Top-Management Pflege.

Mithilfe von Vernetzung und Austausch soll die Karriere von Frauen in der Pflege besser gefördert werden (©Schlütersche Verlagsgesellschaft)

Weibliche Pflegeführungskräfte sind in der Pflege- oder Stationsleitung (66 bzw. 47 Prozent) zu finden, das ergab die erste Umfrage des im März 2020 auf Initiative der Schlütersche Verlagsgesellschaft gegründeten Frauennetzwerks Top-Management Pflege. In der Geschäftsführung sind Pflegefrauen in immerhin 37 Prozent der befragten Häuser vertreten, seltener im Vorstand (11 Prozent) oder im Aufsichtsrat (3,77 Prozent). An der Onlinebefragung hatten sich Mitglieder des Frauennetzwerkes beteiligt, darunter in der großen Mehrzahl (73 Prozent) Frauen, die in Kliniken (30 Prozent), der stationären (22 Prozent) oder ambulanten (18 Prozent) Altenpflege tätig sind.

Führungsbereich Qualitätsmanagement

Knapp 40 Prozent der Befragten gaben zudem an, die Topmanagerinnen in ihrem Unternehmen arbeiteten als Heim- oder Residenzleitung, in der medizinische Direktion, und, interessant: gleich mehrfach im Qualitätsmanagement. Im Schnitt, so gaben die Befragten Auskunft, sind 77 Prozent der Mitarbeiter in ihren Einrichtungen weiblich; zu zwei Dritteln spiegele sich der jeweilige Anteil auch in der Führungsebene wider.

Mehr als die Hälfte sagt: Wir wollen nach oben!

Von den Umfrageteilnehmerinnen selbst ist ein großer Teil bereits in einer Führungsrolle (etwa als Bereichs-, Stationsleiter oder auch als Pflegeleitung). 58 Prozent der Befragten wollen jedoch die Karriere weiter ausbauen. 41 Prozent der Befragten sind zufrieden, da, wo sie derzeit stehen.

Frauenförderung: Einem Fünftel werden Steine in den Weg gelegt

Wird genug für die Frauenförderung getan? fragte die Online-Studie weiter. „Der größte Anteil der Teilnehmerinnen (43 Prozent) sagt, da sei noch ordentlich „Luft nach oben“; ein „Ja, absolut“ können nur 28 Prozent unterschreiben. „16 Prozent berichten in der Umfrage von immerhin ‚ersten Ansätzen‘“, sagt Kerstin Werner von der Schlütersche Verlagsgesellschaft.

Ein Verbesserungsbedarf ist offenbar auch in der Kommunikation und Mitarbeiterführung festzustellen. So gibt nicht einmal die Hälfte der Befragten an, von ihrem Vorgesetzten vor Dritten gelobt zu werden; auch in ihren Karriereambitionen unterstützt fühlen sich nur 56 Prozent; knapp ein Fünftel gab sogar an, ihnen würden „Steine in den Weg gelegt“. Ganze 75 Prozent der Befragten kennen auch außerhalb ihrer Einrichtung kein Unternehmen der Pflege- oder Gesundheitsbranche, das Pflegefrauen „hervorragend“ fördere.

Um eine qualifizierte Pflege zu garantieren, müssen die Pflegekräfte qualifiziert sein. Weiterbilding für Frauen ist nach wie vor ein Notstand.(© 123RF.com/nyul)

Karriere in der Pflege mit Kampfeinsatz

Insbesondere merkten die Frauen in Führungspositionen an, dass Pflegedirektorenstellen überproportional häufig mit Männern besetzt würden – „und das in einem Beruf mit einem Frauenanteil von über 90 Prozent“. Die Frauen fordern Führungskräftetrainings und Supervision zur Pflicht zu machen. Denn eine Teilnehmerin beschreibt es treffend: „Ein Master schützt vor Inkompetenz nicht.“ Weiterhin wird bemängelt, dass die berufliche Weiterentwicklung zu häufig als Privatsache betrachtet würde und keine Chancen im beruflichen Umfeld angeboten werden.

Aber auch eine gute Wissensvermittlung zum Thema Selbstmanagement, sollten in der Pflege stärker gefördert und ermöglicht werden, auch während der Arbeitszeit. Für eine höhere Akademisierung sprachen sich ebenso einige Befragte aus, wünschten sich zum Beispiel eine Studienmöglichkeit, die als Arbeitszeit angerechnet werde. Die persönlichen Erfahrungen unter den Umfrageteilnehmer zeigt, dass es insbesondere in der Pflegebranche gilt sich alles „zu erkämpfen. Frauen erhalten „null Feedback“, um die eigene Leistung auch zu verbessern oder gar Unterstützung von Führungskräften.

Bitte mehr Authentizität und Vorbildfunktion!

Authentizität wird von den Führungskräften gefordert, momentan finden sich in den Einrichtungen „diese anbiedernden Falschheit“ wieder. Frauen in der Führung wünschen sich vor allem „aufrichtige, menschliche Führungskräfte“ mit Vorbildfunktion und Teamorientierung.

Karrierechancen von Pflegefrauen fördern

Gefragt nach den Maßnahmen, die Pflegefrauen in ihrem Karrierestreben helfen könnten, kam ein ganzer Strauß an Möglichkeiten zusammen: Nachsteuern müssten Einrichtungen vor allem bei den Arbeitsbedingungen. „Flexible Arbeitszeitmodelle“, die „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, Kinderbetreuungshilfen. Auch ein Jobsharing wird in Führungspositionen innerhalb der Pflege gefordert.

In der Ausbildung bereits Chancen für Karriere setzen

Aber auch an der Bildung sollte nachgebessert werden und insbesondere in der Ausbildung bereits die Basis für Leitungsrollen vermittelt werden. Selbst EDV-Kenntnisse oder der Umgang mit Dokumenten würden zu wenig gelehrt. Aber auch Weiterbildungen oder Wissensvermittlung zum Thema Selbstmanagement, sollten in der Pflege stärker gefördert und ermöglicht werden und dies auch während der Arbeitszeit. Für eine höhere Akademisierung sprachen sich ebenso einige Befragte aus, wünschten sich zum Beispiel eine Studienmöglichkeit, die als Arbeitszeit angerechnet werde. Zwei Prozent der Teilnehmer sprachen sich klar für eine Frauenquote aus, um die „gläserne Decke“ zu durchbrechen. Auch mehr Lobbyarbeit wurde gefordert.

Tretet raus aus dem Schatten!

„Was aber ebenfalls sichtbar wird: Frauen sind offenbar vielfach zu schüchtern, zu wenig selbstbewusst. Nur wenige Frauen trauen sich Führung wirklich zu.“ sagt Kerstin Werner von der Schlütersche Verlagsgesellschaft „Raus aus dem Schattendasein“, forderten die Teilnehmer. Es wäre hilfreich, die „sozialen Kompetenzen der Pflegekräfte“ zu stärken, ihnen zu vermitteln, „auch mal Nein sagen zu können“. Auch sollten sich Frauen gegenseitig mehr unterstützen, sich weniger „als Konkurrentinnen“ sehen, so das Ergebnis der Umfrage.

„Bisher gilt: Frauen führen anders, aber selten! Daher ist das Frauennetzwerk Top-Management Pflege auch als eine Art Lobbyarbeit in eigener Sache zu verstehen. Kontaktmöglichkeiten, Austausch und Information bilden die Eckpfeiler, damit langfristig mehr Frauen Führungspositionen in der Pflege übernehmen.", sagt Kerstin Werner.

Frauennetzwerk Top-Management Pflege:

Vom Austausch beruflich profitieren

Initiiert wurde das Frauennetzwerk Top-Management Pflege von der Schlütersche Verlagsgesellschaft in Zusammenarbeit mit den Gründungspartnerinnen Korian, Paul Hartmann AG und der Medizinische Hochschule Hannover, um Führungsfrauen aus der Pflege miteinander in Kontakt zu bringen, damit sie sich vernetzen, kommunizieren und voneinander profitieren können.

Das Netzwerk bietet Impulse, Erfahrungsaustausch und gemeinsame Themen für Führungsfrauen – und solche, die es werden wollen. Neben den Grünungspartnerinnen unterstützen die Partnerinnen Dan Produkte und die Karla Kämmer Beratungsgesellschaft das Netzwerk. Weitere Partnerinnen sollen folgen.

Intressentinen finden im Online-Auftritt des Netzwerks alle wichtigen Informationen sowie das Formular zur kostenfreien Netzwerk-Anmeldung. Für den 21. Januar 2020 ist die erste eigene Netzwerkveranstaltung in Hannover geplant. Hier erwarten die Top-Frauen aus dem Pflegemanagement unter anderem Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden – und natürlich vielfältige Möglichkeiten für Austausch und Kontaktpflege vor Ort.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Weiterführende Information
  • 03.08.2020

    Uniklinik Rostock baut flexiblen Pflegepool auf

    Anpassungsfähigkeit ist gefragt

    Um schneller und gezielter Pflegepersonal rekrutieren zu können, geht die Uniklinik in Rostock einen ungewöhnlichen Weg bei der Mitarbeitergewinnung. Vielleicht auch für andere Krankenhäuser eine Alternative?   mehr

  • Gesundheit und Pflege - Pflegestufen

    Das Pflegestärkungsgesetz verbessert nicht die Situation bei der Pflege älterer Menschen

    Mit dem Pflegestärkungsgesetz wurden neuen Probleme geschaffen, ohne die alten nur annähernd zu lösen. Die Situation der pflegebedürftigen älteren Menschen und ihrer Angehörigen wird sogar noch prekärer.   mehr

  • 14.05.2020

    Stimmen werden laut

    „Tag der Pflege“ : Kritik an Missständen in der Branche

    Applaus und ein Dankeschön reichen den Angestellten in den Pflegeberufen nicht aus, sie fordern eine grundlegende Verbesserung ihres Berufsumfelds.   mehr

    2 Kommentare
  • 13.08.2018

    Studie: Wie zufrieden sind Ärzte und Pflegekräfte mit ihrer Arbeit?

    Wie zufrieden sind Ärzte und Pflegekräfte mit ihrer Arbeit aktuell? Deloitte hat für die Time to Care Studie in 14 europäischen Ländern über 1.350 Ärzte und Pflegekräfte in Krankenhäusern befragt.   mehr

  • Recht / Normen - Branchenspezifische Anforderungen an QM-Systeme

    Qualitätsmanagement im Krankenhaus – KTQ oder ISO 9001?

    In deutschen Krankenhäusern ist ein System für Qualitätsmanagement zwar Pflicht, doch muss es noch nicht durch einen unabhängigen Dritten zertifiziert sein. Was bieten die beiden Systeme KTQ und ISO 9001 für Kliniken und bringt eine Zertifizierung Vorteile? Plus: Zertifizierung mit ISO 9001 am Praxisbeispiel des Nierenzentrums Heidelberg.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!