nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.12.2017

Industrial Security: Mehr Kapitalschäden und Produktionsausfälle

Rund 60 Prozent der Unternehmen erwarten in den nächsten Jahren eine steigende Anzahl von Security-Vorfällen. Bedrohlich sind diese heute schon, wie betroffene Unternehmen bestätigen.

In den meisten Fällen sind Kapitalschäden (50 Prozent) und Produktionsausfälle (31 Prozent) die Folge. Safety-relevante Vorfälle, bei denen Menschen oder die Umwelt gefährdet werden und die auf einen Security-Vorfall zurückzuführen sind, gab es in den vergangenen beiden Jahren jedoch nicht.

Sicherheitsstandards kennen nur wenige

Ausbaufähig ist laut VDMA die Anwendung von anerkannten Standards zur Industrial Security. Vier von fünf der befragten Unternehmen kennen zwar mindestens einen der vier relevanten Standards, aber weniger als die Hälfte wendet diese auch an. Gegenüber der Studie aus dem Jahr 2013 zeigt sich damit eine deutliche Steigerung bei der Anwendung der Standards um 24 Prozent auf 41 Prozent.

Top 10 Bedrohungen für die Produktion

Die Studienteilnehmer bewerteten das Risiko für ihr Unternehmen folgendermaßen:

  1. Menschliches Fehlverhalten
  2. Einschleusen von Schad-Software auf Maschinen und Anlagen
  3. Social Engineering und Phishing
  4. Infektion mit Schad-Software über Internet/Intranet
  5. (D)DoS-Angriffe
  6. Kompromittierung von Extranet und Cloud-Komponenten
  7. Einbruch über Fernwartungszugänge
  8. Internetverbundene Steuerungskomponenten
  9. Kompromittierung von Smartphones im Produktionsumfeld

Die Einschätzung beruht bei vielen Teilnehmern jedoch nicht auf einer fundierten Risikoanalyse. Diese haben erst knapp 50 Prozent absolviert und so ein deutliches Bild der Bedrohungslage ihres Maschinen- und Anlagenparks erhalten.

Standards für mehr Sicherheit

Standards haben im Maschinen- und Anlagenbau eine hohe Bedeutung – auch einschlägige Sicherheitsstandards. Jedoch wissen vor allem mittelständische Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern wenig um die Möglichkeiten wie dem BSI-Grundschutz oder der IEC 62443.

Ein Gütesiegel für „geprüfte Security-Qualität“ von industriellen IT-Systemen, vernetzten Komponenten und Maschinen steht für Betreiber und Einkäufer aktuell nicht zur Debatte. Nur 3 Prozent der befragten Unternehmen können es sich als generell verpflichtendes Entscheidungskriterium für den Einkauf vorstellen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

VDMA

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Lyoner Str. 18
DE 60528 Frankfurt (am Main)
Tel.: 069 6603-0
Fax: 069 6603-1511

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!