nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.11.2018

Höhere Sicherheitsstandards für Medizinprodukte?

Nach dem Willen der SPD im Landtag in Schleswig-Holstein müssten für Medizinprodukte künftig vergleichbare Sicherheitsstandards wie bei Medikamenten gelten. Die Landesregierung solle sich dafür im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz und im Bundesrat einsetzen, sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Bernd Heinemann. Die Hersteller und der Handel mit Medizinprodukten müssten engen Zulassungsregelungen unterworfen und nach klaren Kriterien überwacht werden.

Hintergrund des SPD-Antrags sind die «Implant Files» eines weltweiten Recherchenetzwerks über Zulassung, Kontrolle und Fehlermanagement von Medizinprodukten. Daran waren in Deutschland NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung beteiligt.

Der Kernvorwurf lautet: Im Gegensatz zu Arzneimitteln, die vor der Zulassung genauestens geprüft werden, würden Medizinprodukte nicht von staatlichen Stellen kontrolliert und Probleme nicht systematisch erfasst. Das System sei «manipulierbar, fehlerhaft und verantwortlich für ungezählte Tote», schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Medizinprodukte werden nicht staatlich geprüft

«Anders als bei Medikamenten, die einem strengen Regelwerk einer evidenzbasierten Qualitätsprüfung und umfassenden internationalen und nationalen Sicherheitsstandards unterliegen, kommt es bei Medizinprodukten in umfänglichem Ausmaß immer wieder zu Pfusch und Materialfehlern, die bei Patienten nach Einsetzen der Produkte zu massiven Beeinträchtigungen und nachhaltigen Schäden führen oder schon geführt haben», heißt es in dem SPD-Antrag. Diese Ungleichbehandlung müsse beendet werden.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!