nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.02.2019

Handel mit Adressen floriert trotz DSGVO

Die DSGVO hat unter Unternehmen große Besorgnis ausgelöst. Nur Adresshändler bleiben entspannt - und bieten weiterhin Daten zum Kauf feil. Ist dies illegal?

Inzwischen gab es europaweit verschiedene Urteile zum Thema DSGVO. Die Bußgelder sind sehr unterschiedlich ausgefallen - von 20.000 Euro gegen das deutsche Onlineportal Knuddels bis zu 50 Millionen Euro Strafe gegen Google. Dabei wurde Googles Verstoß gegen das Gebot der Transparenz als wesentlich schlimmer bewertet als Knuddels' Verstoß gegen ein sicheres Speicherformat für Passwörter.

Nach wie vor Handel auch mit privaten Adressen

Die meisten Adressanbieter haben sich auf Firmenadressen eingeschränkt, um DSGVO-konform zu handeln. Die Deutsche Post bietet aber nach wie vor auch Consumer Adressen, also Privatadressen, zum Kauf an.

Grundlage dafür sind in der DSGVO der Erwägungsgrund 47, der Direktmarketing als berechtigtes Interesse benennt und der Artikel 6 Absatz f), der eine Einwilligung dann unnötig macht, wenn ein berechtigtes Interesse das Interesse des betroffenen überwiegt.

Unklare Trennung zwischen geschäftlichen und privaten Daten

Auch der Verkauf von Firmenadressen ist nicht ganz eindeutig geregelt. Die DSGVO entbindet zwar juristische Personen und Kontaktdetails selbiger explizit von ihrem Schutz, aber der weit größere Teil deutscher Firmen, also z.B. Selbständige, Ärzte oder Handwerker, zählt nicht als juristische Person. Damit könnten Kontaktdetails solcher Unternehmen als personenbezogene Daten gelten.

Ohne Urteil keine Einschränkungen

Solange es kein Grundsatzurteil gibt, das die tatsächliche Auslegung der für den Adresshandel relevanten Abschnitte der DSGVO aufzeigt, werden weiterhin Adressen verkauft, Privatadressen wie Firmenadressen.

Auch weil die deutsche Rechtsprechung mit dem BDSG und dem UWG bereits vor der DSGVO sehr strenge Auflagen für den Adresshandel vorgesehen hat, sehen deutsche Unternehmen dieser Sparte keinen akuten Änderungsbedarf.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Adress-Base

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!