nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2018

Händler scheitern am Datenschutz bei Mailings

Viele Handler sammeln für Mailings und Newsletter Daten, die sie laut DSGVO gar nicht sammeln sollten - um der Personalisierung willen. Gleichzeitig scheitern sie daran, die gesammelten Daten für ebendiesen Zweck zu nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Absolit.

Im Rahmen der Studie wurden 449 Händler anhand von bis zu 125 Kriterien untersucht. Gerade mal vier davon haben die volle Punktzahl erreicht. Dies legt nahe, dass viele Händler mit rechtskonformem E-Mail-Marketing überfordert sind.

Kennzeichnungspflicht häufig missachtet

Offenbar herrscht - auch angesichts der seit Ende Mai gültigen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) - große Unsicherheit bei den Unternehmen. Ein Viertel der in der Studie betrachteten Unternehmen brachte es nicht einmal auf die Hälfte der Punkte. Ursache hierfür sei meist das Missachten der Kennzeichnungspflicht.

Nur vier von zehn aller Double-Opt-in-Mails und Willkommens-E-Mails enthalten vollständige Impressen. Bei Newslettern enthalten etwas mehr als die Hälfte diese Pflichtangaben.

Gravierende Mängel bei personenbezogenen Daten

Selbst elementare Bestandteile der DSGVO werden missachtet. 17 Prozent verpflichten nicht zweckgebundene Daten wie Name oder Anrede bei der Newsletter-Registrierung. Ähnlich viele klären Abonnenten nicht darüber auf, ob und welche personenbezogenen Daten gesammelt werden.

Fehler bei Kundenansprache

Die automatisierte Kundenansprache ist ebenfalls ein Thema. Zwar schaffen knapp drei Viertel durch obligatorische Geburtstags-E-Mails oder saisonabhängige Angebote Touchpoints mit den Empfängern, jedoch scheitert es oft schon an den Basics: Rund ein Drittel der Händler heißen Neu-Abonnenten nicht willkommen und melden sich erst wieder anlässlich des nächsten regulären Newsletters. Herzliche Begrüßungen bleiben, außer bei drei Prozent der Händler, auf der Strecke.

Fraglich ist auch, wieso ein Fünftel der Unternehmen bei der Anmeldung Daten sammeln, diese aber nicht für die Personalisierung des Newsletters verwenden.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Absolit

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!