nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.12.2017

Gesucht: Interimmanager

In zwei von drei deutschen Unternehmen, die bereits auf Interimmanagement setzen, verfügt die eigene Personalabteilung über kein belastbares Netzwerk an Interimmanagern. Damit werde gerade in Zeiten personeller Engpässe ein wichtiges personalstrategisches Instrument nicht optimal genutzt. Das sind Ergebnisse der Studie "Interim Management 2017".

Der Manager auf Zeit scheint in deutschen Unternehmen längst anerkannt: Mehr als acht von zehn Führungskräften sind davon überzeugt, Interimmanagement könne personelle Engpässe überbrücken, ohne jüngeren Mitarbeitern über viele Jahre die Karriereleiter zu versperren. Weitere 70 Prozent sagen, das Werkzeug verhindere einen personellen Schnellschuss, der ein Unternehmen langfristig belasten könne.

Überdies geben 66 Prozent der Führungskräfte zu Protokoll, Interimmanagement ermögliche den Zugriff auf Top Know-how, ohne das Gehaltsgefüge dauerhaft zu sprengen. Dazu passt, dass zwei Drittel der Personalabteilungen dem Instrument Interimmanagement gegenüber offen eingestellt sind.

Personaler haben selten Zugriff auf Interimmanager

Umso alarmierender sei der mit 67 Prozent hohe Anteil an Firmen, deren Personalabteilungen aus Sicht der Führungskräfte offensichtlich nicht über ein ausreichendes Netzwerk an Interim Managern verfügen. Zumal die Personalbereiche den Fachabteilungen bei zwei Drittel aller befragten Unternehmen, die Interimmanager einsetzen, zuarbeiten. Die Fachbereiche verlassen sich also darauf, bei Bedarf zeitnah einen passenden Kandidaten vermittelt zu bekommen – was bei unzureichenden Kontakten oftmals nicht möglich zu sein scheint.

Die Studie macht allerdings auch deutlich, dass vor diesem Hintergrund die Zusammenarbeit mit Interim Providern wertschöpfend sein kann. Mehr als 80 Prozent der Führungskräfte schätzen es, dass sie über einen Provider eine größere Auswahl an Kandidaten zur Verfügung haben und weniger lange nach einem passenden Interimmanager suchen müssen.Außerdem betonen 75 Prozent der Befragten die hohe Passgenauigkeit des auf diese Weise gefundenen Experten.

Finanzielle Überlegungen sprechen für Interimmanager

Finanzielle Überlegungen spielen zwar eine etwas geringere Rolle, aber immerhin knapp jeder Zweite gibt an, ein Provider verringere das Risiko, den Interimmanager über dem Marktpreis zu entlohnen. Je weniger eine Firma in Sachen Interimmanagement vernetzt ist, desto wichtiger sei es für ihre Personalabteilung, mit einem entsprechenden Dienstleister zusammen zu arbeiten.

Für die Studie wurden von der auf die Vermittlung von Führungskräften und Experten spezialisierten Beratung Aurum Interim Management 384 Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Aurum Interim Management

Whitepaper Risikomanagement

Jetzt kostenlos herunterladen!

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!