nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.04.2017

Gesucht: Digitale Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

Für viele Unternehmen hat die digitale Transformation mittlerweile höchste Priorität, allerdings hakt es bei der Umsetzung. Die größte Herausforderung für Unternehmen ist dabei oft nicht, digitale Technologien und Prozesse rein technologisch zu beherrschen und weiter zu entwickeln, sondern geeignete Geschäftsmodelle zu konzipieren und umzusetzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle VDI-Umfrage.

Die befragten Fachleute sehen einen deutlichen Nachholbedarf in Deutschland für digitale Geschäftsmodelle. Eine große Hürde für Unternehmen: Es fehlen IT-Fachkräfte. 2016 gab es für Informatiker im Durchschnitt 23 Prozent mehr offene Stellen als im Vorjahr.

Mehr in digitalen Geschäftsmodellen denken

Mit den gut aufgestellten Bereichen Industrie 4.0, Robotik und additive Fertigungsverfahren hat Deutschland internationale Sichtbarkeit für den Produktionsstandort Deutschland. Jedoch wird die Fähigkeit, die eigenen Produkte mit datenbasierten oder online- Dienstleistungen verknüpfen zu können, für deutsche Unternehmen zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor. Mehr als die Hälfte der Befragten befassen sich im Unternehmen derzeit noch kaum oder gar nicht damit.

Gleichzeitig stellen neue Digitalkonzepte auch neue Anforderungen an Mitarbeiter. Doch wie wird die Digitalisierung der Arbeitswelt tatsächlich eingeschätzt? Drei Viertel der befragten Ingenieure sehen darin eine Chance. Während nur 10 Prozent eher Risiken befürchten. Die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Informationen, Big Data mit entsprechenden Analyseverfahren sind dabei wesentliche Effizienztreiber der Digitalen Transformation.

Steigende Nachfrage nach IT-Fachkräften

Die meisten IT-Experten werden für die Softwareentwicklung gesucht, gefolgt von Aufgaben in der IT-Sicherheit sowie im Service bzw. Support. Es tun sich nicht nur kleine Unternehmen schwer, IT-Fachkräfte zu finden, sondern inzwischen auch große. Als Hauptgrund wird angegeben, zu wenige Bewerbungen zur erhalten.

Problematisch ist, dass die Unternehmen deswegen zunehmend IT-Entwicklungsleistungen ins Ausland verlagern oder ganz aus dem Unternehmen herausgeben. Als Konsequenz daraus wird das für die digitale Transformation notwendige Know-how nicht im eigenen Unternehmen aufgebaut – und auch nicht am Standort Deutschland.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!