nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.02.2015

Europäische Teams für Exzellenzprojekte

Deutsche Forschungseinrichtungen sind an 21 von 31 Konsortien zum Aufbau von Exzellenzzentren in ost- und südeuropäischen EU-Mitgliedstaaten beteiligt. Ziel dieses sogenannten "Teaming"-Instruments im EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 ist es, die Kluft zwischen den verschiedenen Mitgliedstaaten bei Forschung und Innovation zu überbrücken und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union insgesamt zu stärken.

In den 21 Projekten mit deutscher Beteiligung werden verschiedene Themengebiete erforscht. So plant ein Konsortium, an dem polnische Wissenschaftler und die Fraunhofer Gesellschaft beteiligt sind, den Aufbau eines Exzellenzzentrums, das chemische und biochemische Sensoren zur Erfassung von Naturgefahren und natürlichen Rohstoffen entwickeln soll.

Teaming erschließt Innovationspotenziale

In einem weiteren prämierten Team wird die Max Planck-Gesellschaft den Aufbau eines Forschungszentrums in Zypern unterstützen, das sich mit interaktiven Medien und intelligenten Systemen und Netzwerken beschäftigt. Dieses "Teaming" ist ein wichtiges Instrument, um das Wissenschafts- und Innovationspotenzial in der gesamten EU zu erschließen. Förderfähig sind Mitgliedstaaten, die nach 2004 der EU beigetreten sind, dazu Portugal, Luxemburg und neun assoziierte Staaten. Die Förderung geschieht in zwei Phasen: In der ersten Ausschreibungsrunde werden Konsortien ausgewählt, die finanzielle Unterstützung für die Erarbeitung von Business-Plänen erhalten. In der zweiten Phase wird die Umsetzung der besten Konzepte gefördert.

Für die 31 nun ausgewählten Konsortien stehen insgesamt 14,5 Millionen Euro zur Verfügung. Für die zweite Phase sind 87 Millionen Euro vorgesehen. Über den gesamten Zeitraum von Horizont 2020 sollen insgesamt bis zu 800 Millionen Euro sowohl zur Stärkung der Exzellenzbasis und Innovationskraft als auch zur Ausweitung der Beteiligung von ost- und südeuropäischen EU- und assoziierten Staaten eingesetzt werden. Neben dem "Teaming" gehören zu dieser Förderlinie auch das "Twinning" (Aufbau und Zusammenarbeit von Institutionen).

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!