nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.08.2017

EU schafft "Plusklassen" beim Energielabel ab

Heute befinden sich die energiesparendsten Elektrogeräte in den Effizienzklassen A bis A+++. Durch diese „Plusklassen“ geht die Klarheit der Kennzeichnung jedoch teilweise verloren. Die EU-Kommission hat dies erkannt und nun die rechtliche Basis geschaffen, um die Effizienzklassen neu zu ordnen.

Keine „Plusklassen“ mehr

Mit Inkrafttreten der neuen Rahmenverordnung zur Energieverbrauchskennzeichnung im August 2017 verschwinden die „Plusklassen“ zukünftig und die Buchstaben A bis G decken alle zulässigen Energieeffizienzklassen ab.

Kunden sollen so Produkte besser vergleichen können. Und für die Hersteller soll dies ein Anreiz sein, die Energieeffizienz ihrer Produkte zu verbessern.

Geräte mit hohem Energieeinsparpotenzial zuerst

Die Farbskala des Energielabels von Dunkelgrün bis Rot bleibt erhalten, die Produkte werden aber den Effizienzklassen neu zugeordnet.

Haushaltskühlgeräte, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Fernseher sowie Lampen und Leuchten sind die ersten Produktgruppen, die umgestellt werden.

Die EU-Kommission wird die technischen Anforderungen an diese Geräte bis zum Januar 2019 überarbeiten. Voraussichtlich Anfang 2020 werden dann die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel auf den Markt kommen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!