nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.06.2019

EU: Kein unterschiedliches Maß bei Lebensmittelstandard

Bei knapp einem Drittel von 1380 getesteten Proben ergab sich eine verschiedene Zusammensetzung von Markenprodukten, wie die EU-Kommission am Montag mitteilte. Der Verdacht, dass vor allem in Osteuropa vermarktete Produkte oft anders oder schlechter sind, erhärtete sich allerdings nicht.

Anlass für die Studie waren Klagen über minderwertige Waren in Osteuropa, etwa Fischstäbchen fast ohne Fisch oder Butterkekse ohne Butter. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte das Thema 2017 aufgegriffen und ein Verbot doppelter Qualitätsstandards auf den Weg gebracht. Ende 2018 wurden zudem Proben von 128 Produkten aus 19 EU-Staaten getestet.

Ähnliche Erscheinung, verschiedener Inhalt

Die Tests ergaben, dass neun Prozent der Produkte in den Regalen identisch aussahen, aber unterschiedlich zusammengesetzt waren. Weitere 22 Prozent sahen ähnlich aus, hatten aber verschiedene Rezepturen. 23 Prozent waren in Präsentation und Zusammensetzung gleich. Bei 27 Prozent der Produkte wurde Unterschiede durch die Verpackung klar.

Ein «einheitliches geografisches Muster» fand das Forschungszentrum der Kommission allerdings nicht.

Keine Doppelstandards innerhalb EU

Er sei froh, dass keine Beweise für eine Ost-West-Spaltung bei Markenprodukten gefunden worden seien, erklärte Bildungskommissar Tibor Navracsics. Dennoch sei er besorgt über das Ergebnis.

«Es wird keine Doppelstandards im einheitlichen Binnenmarkt geben», stellte Verbraucherkommissarin Vera Jourova klar. Die jüngsten Gesetzesänderungen stärkten die Verbraucherschutzbehörden. Damit gebe es nun die Instrumente, diese Praxis zu beenden.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!