nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.08.2001

Einzelhandel: Enttäuschte Umsatzhoffnungen - verhaltene Investitionstätigkeit

Nach Umfrageergebnissen des ifo Institut für Wirtschaftsforschung profitiert der Einzelhandel, entgegen den ursprünglichen Erwartungen, im laufenden Jahr kaum vom Anstieg der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte. Vor allem die beträchtlichen Ausgabensteigerungen für Energie und Kraftstoffe entziehen den Einzelhandelsunternehmen Kaufkraft. Insgesamt kann daher für das Jahr 2001 nur noch mit einem Umsatzanstieg im Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeuge und Tankstellen) von nominal 1,5% gerechnet werden (2000: + 2,6%). Bei Berücksichtigung einer Preissteigerungsrate im Einzelhandel von jahresdurchschnittlich knapp 1,5% ergibt sich daraus eine Stagnation der realen Umsätze. Anhaltend intensiver Preiswettbewerb zehrt an den Erträgen, ebenso Personalkostensteigerungen z.B. in Folge der geänderten Rechtssituation für geringfügig Beschäftigte und die Vorbereitungen für die Währungsumstellung. Der wirtschaftliche Zwang zur Kostenreduktion dürfte auch einer der Gründe sein, weshalb die Investitionsquote im Einzelhandel auf einem hohen Niveau bleibt, obwohl bei vielen Einzelhandelsunternehmen angesichts der anhaltend angespannten Ertragslage die Finanzmittel knapp sind und das bisherige Netz von Filialgeschäften rationalisiert wird. Die Pläne der am diesjährigen ifo Investitionstest beteiligten Firmen lassen erwarten, dass die Einzelhandelsinvestitionen in 2001 um rund 2% niedriger ausfallen werden als im Vorjahr. Damit werden die nominalen Investitionsausgaben des Einzelhandels einschließlich des Fahrzeughandels voraussichtlich etwa 23,5 Mrd. DM erreichen und die Investitionsquote wird leicht von 2,9 % auf 2,8% zurückgehen. Der Schwerpunkt der Investitionstätigkeit verlagert sich auch 2001 stärker hin zu Betriebs- und Geschäftsausstattungen sowie Fahrzeugen, die Ausgaben hierfür werden wohl um etwa 3% steigen, und ihr Anteil an den gesamten Einzelhandelsinvestitionen wird dann mit 63,5% so hoch sein wie noch nie. Dieses Investitionsverhalten zeigt, dass sich im Einzelhandel der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechniken - wie schon in den letzten Jahren - weiter durchsetzt und Rationalisierungspotentiale ausgeschöpft werden. Die Umfrageergebnisse sind im ifo-Schnelldienst 14/2001 veröffentlicht. Quelle:


Petra Weber, QM-InfoCenter-Redaktion
newsredaktion <AT> qm-infocenter.de

zusätzliche Links
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!