nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.10.2017

Digitalisierung: Weiterbildung hat hohe Priorität

Die aktuelle Sonderfrage der Randstad ifo Personalleiterbefragung im zweiten Quartal 2017 untersucht wie stark der Einfluss der Digitalisierung hierzulande von den Personalleitern eingeschätzt wird und wie gut die deutschen Unternehmen und ihre Angestellten auf die Veränderungen durch die Digitalisierung vorbereitet sind.

Den befragten Personalleitern zufolge sind vor allem große Unternehmen von der Digitalisierung betroffen. Auch von Branche zu Branche variiert der Einfluss: Während der Anteil der Unternehmen, den die Digitalisierung „stark“ bis „sehr stark“ betrifft im Verarbeitenden Gewerbe bei 42% liegt, sind es im Handel 55% und im Dienstleistungsbereich 56% .

Mehr Personal statt weniger

Im Durchschnitt über alle Sektoren hinweg gehen 73% der Personalleiter in Unternehmen, die „stark“ oder „sehr stark“ von der Digitalisierung betroffen sind, von einem wachsenden Personalstand in den nächsten fünf Jahren aus. Eher zurückhaltend zeigen sich die Händler; hier liegt der entsprechende Wert bei 61%. Im Verarbeitenden Gewerbe rechnen 72% der Personalleiter in „stark“ bis „sehr stark“ von der Digitalisierung betroffenen Unternehmen mit einem wachsenden Personalstand in den nächsten fünf Jahren. Im Dienstleistungssektor sind es 80%.

Mehrheitlich gut vorbereitet

Aber wie gut sind die Beschäftigten auf Änderungen durch die Digitalisierung vorbereitet? Den Ergebnissen der Befragung zufolge sieht die überwiegende Mehrheit der Personalleiter (60%) ihren Personalbestand „gut“ auf die Digitalisierung vorbereitet, 3% halten ihre Angestellten sogar für „sehr gut“ vorbereitet.

Weiterbildung am meisten gefragt

Doch einige sehen auch einen (erheblichen) Nachholbedarf, denn gleichzeitig geben 35% an, dass ihr Personalstand „weniger gut“, 4% sogar „eher schlecht“ auf die Digitalisierung eingestellt ist. Über alle Sektoren hinweg ist die Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das am stärksten genutzte Mittel. 94% der Unternehmen bereiten auf diesem Weg ihre Beschäftigten vor. Neben der Weiterbildung wurden die Personalleiter auch nach anderen Maßnahmen, mit denen sie auf die Anforderungen durch die Digitalisierung an ihr Personal reagieren, gefragt.

Weitere Maßnahmen sind...

Demnach reagieren 85% mit Neueinstellungen. Ebenfalls 85 % der befragten Unternehmen wenden interne Versetzung an. Outsourcing und das Beschäftigen von freien Mitarbeitern findet in 80 % der Unternehmen statt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Cesifo Gruppe

Weiterführende Information
Whitepaper Risikomanagement

Jetzt kostenlos herunterladen!

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!