nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.03.2018

Digitalisierung sorgt für steigende Produktivität

In dem kommenden zehn Jahren soll die Produktivität durch Digitalisierung und mehr Investitionen und Nachfrage wieder auf über zwei Prozent steigen - und damit auf das Niveau vor der Finanzkrise.

Fast zehn Jahre nach der Finanzkrise verharrt das Produktivitätswachstum in den hochentwickelten Volkswirtschaften auf niedrigem Niveau: Weltweit erreichte es nach jüngsten Zahlen nur 1 Prozent und zeigte sich damit nur unwesentlich erholt vom historischen Tief bei 0,5 Prozent jährlich nach der Finanzkrise (2010 bis 2014).

Dies sind die Ergebnisse der Studie „ Solving the productivity puzzle: The role of demand and the promise of digitization” des McKinsey Global Institute (MGI).

Deutschland im Mittelfeld, USA und England mit Einbrüchen

Ein Jahrzehnt zuvor hatte der Produktivitätszuwachs noch 2,4 Prozent pro Jahr erreicht. Deutschland liegt aktuell mit 0,9 Prozent Produktivitätswachstum im Mittelfeld der untersuchten Industrieländer. Die größten Einbrüche verzeichneten Großbritannien sowie die USA.

Effizienter arbeiten mit KI

Laut McKinsey liegt die Lösung dieser Produktivitätskrise in einer stärkeren Digitalisierung sowie mehr Nachfrage und Investitionstätigkeit: Bis zu 2 Prozent Produktivitätswachstum jährlich seien in den kommenden zehn Jahren durch einen verstärkten Einsatz digitaler Tools in Unternehmen und Verwaltung möglich.

Allein 1 bis 1,5 Prozentpunkte des zusätzlichen Wachstums können auf das Konto von Tools wie Advanced Analytics und Künstlicher Intelligenz (KI) gehen, die langfristig viele Aufgaben effizienter erledigen.

Produktivität bislang durch mehr Arbeit

Das Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts war in den vergangenen Jahren geprägt von einer merklichen Ausweitung der geleisteten Arbeitsstunden – etwa der höheren Erwerbsquoten von Frauen und Arbeitnehmern über 60. Das lasse sich jedoch nicht beliebig ausdehnen, daher soll nun das Produktivitätswachstum stärker in den Vordergrund rücken.

Die MGI-Analyse zeigt: Zwei Drittel aller Industriesektoren in Deutschland haben ein geringeres Produktivitätswachstum als noch vor zehn Jahren. So nahm die Produktivität im Energiesektor zwischen 2010 und 2014 sogar ab. Im Handel ging das jährliche Produktivitätswachstum von 4,5 auf 2,7 Prozent zurück.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

McKinsey

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!