nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.07.2018

Digitalisierung: Deutsche Unternehmen überschätzen sich

Zum dritten Mal in Folge liefert Etventure mit der Studie „Digitale Transformation 2018“ eine Bestandsaufnahme der Digitalisierung in deutschen Unternehmen. Gemeinsam mit der GfK wurden hierfür Entscheidungsträger in deutschen Großunternehmen mit einem Mindestumsatz von 250 Mio. Euro befragt.

Die deutschen Großunternehmen fühlen sich zwar mittlerweile deutlich besser aufgestellt in Sachen Digitalisierung. Doch die weiteren Ergebnisse der Studie lassen Zweifel an den vermeintlichen Fortschritten aufkommen.

Bestehendes digitalisieren statt Neues erfinden

Das beginnt schon bei der Definition von digitaler Transformation: Die Mehrheit der befragten Entscheider versteht darunter vor allem die „Digitalisierung des bestehenden Geschäftsmodells und analoger Prozesse“. Nur eine Minderheit von 28 Prozent ordnet darunter die Entwicklung von digitalem Neugeschäft ein. Noch erstaunlicher ist, dass rund die Hälfte der Unternehmen einen starken oder gar sehr starken Wandel durch die Digitalisierung in ihrer jeweiligen Branche voraussehen. Einen ähnlichen Veränderungsdruck für das eigene Geschäftsmodell sieht hingegen nur jedes fünfte Unternehmen.

Und auch in Bezug auf die Konkurrenz der Zukunft liegt der Fokus der Unternehmen vor allem auf dem Bekannten. Die große Mehrheit der Unternehmen sieht in den bestehenden Wettbewerbern der eigenen Branche die größte Bedrohung. Dagegen sehen nur 22 Prozent Tech-Giganten wie Google oder Amazon als Gefahr und gerade einmal sieben Prozent betrachten Startups als ernstzunehmenden Wettbewerb.

An der Umsetzung hapert es

Offenbar ist die Tragweite des digitalen Wandels – die digitale Revolution – noch immer nicht in vollem Maße verstanden. Dabei ist es nicht so, dass die Unternehmen untätig wären. Die deutschen Unternehmenslenker haben begriffen, dass sie etwas tun müssen und der Großteil der Unternehmen hat erste Digitalinitiativen gestartet.

Vielfach wird der Schulterschluss mit Startups gesucht oder es werden Digital-Labore gegründet. Doch die konkrete Umsetzung der digitalen Transformation fällt den Unternehmen weiterhin schwer, vorweisbare Erfolge sind rar.

Noch immer kämpfen Konzerne und Mittelständler vor allem mit internen Hemmnissen wie der Verteidigung bestehender Strukturen, sprich dem „Bewahrertum“ im Unternehmen. Zudem fehlt die Erfahrung mit nutzerzentrierten Methoden und auch Sicherheitsanforderungen blockieren eine schnelle Digitalisierung.

Digitalisierung: Deutsche Unternehmen überschätzen sich

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Etventure

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!