nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.07.2013

Deutsche Unternehmen setzen auf „Made for China“

87 Prozent der im Reich der Mitte tätigen Firmen nennen den wachsenden heimischen Bedarf als Hauptwachstumstreiber. Entsprechend betrachten 83 Prozent die Entwicklung neuer Produkte speziell für den chinesischen Markt als erfolgsentscheidend in den kommenden fünf Jahren. Das belegt eine Befragung der deutschen Handelskammer in China gemeinsam mit der Unternehmensberatung Staufen AG unter mehr als 500 Unternehmen.

Im Fokus der in China tätigen deutschen Firmen stehen die Bedürfnisse des dortigen Kunden, insbesondere seine Zufriedenheit mit den Produkten und Services. Mehr als jedes zweite Unternehmen passt seine Güter daher gezielt an den chinesischen Markt an, jedes dritte nimmt komplette Produktneuentwicklungen vor.

„Die deutschen Firmen haben erkannt, dass es nicht funktioniert, Produkte ‚Made in Germany‘ eins zu eins auf den chinesischen Markt zu übertragen", sagt Dr. Ulrich Frenzel vpm der Unternehmensberatung Staufen AG. Die Bedürfnisse der Kunden im Reich der Mitte unterscheiden sich deutlich von denen europäischer Kunden. Das gilt für die Konsum- und Investitionsgüterindustrie gleichermaßen. So benötigen chinesische Industriekunden beispielsweise nicht immer Premiumprodukte, sondern robuste, technisch einfache Maschinen zu günstigen Preisen.

Noch allerdings entscheiden überwiegend deutsche Manager, welche Güter den chinesischen Kunden angeboten werden. In 55 Prozent der Firmen ist eine Führungskraft aus der Bundesrepublik für Produktinnovationen zuständig. Diese veranlasst dann – meist gemeinsam mit der Zentrale in Europa – Veränderungen oder Neuentwicklungen. Mit örtlichen Universitäten oder Forschungsinstituten arbeiten deutsche Unternehmen hingegen bisher kaum zusammen.

Diese Ergebnisse zeigen: Noch haben deutsche Firmen einen Weg vor sich, bis sie richtig im Reich der Mitte angekommen sind. Die Unternehmen sollten ihre Netzwerke mit örtlichen Partnern deutlich stärker auszubauen. Nur auf diesem Wege werden sie die Wünsche der chinesischen Kunden optimal erfüllen können, so die Empfehlung der Berater.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Literaturhinweis

Studie der Staufen AG: bit.ly/16gjQdP

Studie der Deutschen Handelskammer in China: bit.ly/11fxwnm

Staufen.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
Stephanie Acker
Tel 07024 8056-152
stephanie.acker@staufen.ag

Unternehmensinformation

Staufen AG Beratung.Akademie.Beteiligung

Blumenstr. 5
DE 73257 Köngen
Tel.: 7024 8056-0
Fax: 7024 8056-111

  • 01.08.2013 von Made in China aus Deutschland

    Für Unternehmen, die sich 1:1 mit chinesischen Billiganbietern messen wollen, ist das eine hervorragende Idee. Aber warum sollten die Chinesen dann noch in Deutschland kaufen, wenn "Made in Germany" genau so "billig" ist wie "Made in China"?
    Unternehmen die es nötig haben, chinesische Qualität zu produzieren um konkurrieren zu können, haben vorher schon viele Fehler gemacht. Dieser Schritt kann dann nur der letzte sein. Manager, die solche Entscheidungen treffen, haben nur eines im Sinn: Umsatz um jeden Preis, um des eigenen Bonus Willen.
    Mit wachsendem Bewusstsein für den Wert des Geldes werden die Chinesen, wie viele andere vorher, erkennen, dass sie nicht genug Geld haben, um es für etwas Billiges zu verschwenden.
    Wir Deutschen haben den Ruf, gute Lösungen in guter Qualität zu liefern. Und gerade deshalb werden unsere Waren gekauft, auch wenn sie etwas teurer sind. Viele chinesische Kunden bestehen bewusst auf Waren die in Europa produziert sind, auch wenn das gleiche Produkt aus chinesischer Produktion billiger zu haben ist. Die wissen warum!

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!