nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.07.2016

Deutsche KMU zu wenig innovativ

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Doch eine Studie zeigt, dass der Beitrag von KMU zu Forschung und Innovation im europäischen Vergleich überraschend niedrig ist.

Das ZEW hat in einer im Februar veröffentlichten Studie den Beitrag von KMU zu Forschung und Innovation in Deutschland quantifiziert. Danach beträgt der über das Mannheimer Innovationspanel des ZEW errechnete KMU-Anteil an Innovationsausgaben der deutschen Wirtschaft 2013 nur 16,3 % (produzierende Industrie und unternehmensorientierte Dienstleistungen). Werden die mittelgroßen Unternehmen (250 bis 999 Beschäftigte) mitberücksichtigt steigt der Anteil auf 30%.

Im internationalen Vergleich nur Mittelmaß

Setzt man die Innovationsausgaben deutscher KMU (10-249 Beschäftigte) ins Verhältnis zu den Innovationsausgaben von KMU anderer europäischer Länder, ergibt sich ein etwas überraschendes Bild. Beim Anteil der KMU-Innovationsausgaben am Umsatz schneidet Deutschland mit 1,2% eher schlecht ab. Zum Vergleich: Schweden liegt mit 2,6% weit vorne. Bei den verglichenen Ländern liegen nur noch Spanien und Großbritannien hinter Deutschland.

KMU-Bild relativieren

Die Studie gibt es zumindest für das national eher schwache Erscheinungsbild Erklärungen: Zum einen gibt es in Deutschland eine Reihe großer und innovationsstarker Unternehmen, die den relativen Anteil der KMU an den gesamten Innovationsausgaben der deutschen Wirtschaft schmälern. Volkswagens globales F&E-Budget betrug 2014 beispielsweise 13,1 Mrd. EUR und war damit mehr als doppelt so hoch wie die gesamten F&E-Ausgaben von KMU (5,2 Mrd. EUR in 2013). Zum anderen sind die Ausgaben der KMU selbst für Forschung und Innovation verhältnismäßig gering.

Das prägende Bild des starken Mittelstands ergibt sich primär aus einer verhältnismäßig kleinen Gruppe sehr innovationsintensiver KMU, die zwar nur 4 % aller KMU, aber 40% der gesamten KMU F&E-Ausgaben ausmachen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!