nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.01.2016

Deutsche KMU mit Nachholbedarf bei Innovationen

Im Gesamtvergleich belegt Deutschland im Innovationsindikator in diesem Jahr Platz fünf – hinter der Schweiz, Singapur, Finnland und Belgien. Der Grund: Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) der kleinen und mittleren Unternehmen machen in Deutschland nur 0,31 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus.

Damit geben KMU dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zufolge weniger für Innovationen aus als Unternehmen in anderen Ländern. Zum Vergleich: Die Schweiz, Österreich, Dänemark, Finnland oder Südkorea erreichten fast das Dreifache.

Fehlende Innovationen von Weltmarktführern

Der Anteil der kleinen und mittelgroßen Unternehmen an den Forschungsausgaben der deutschen Wirtschaft liege in Deutschland lediglich bei 16 Prozent - in den USA seien es 19 Prozent, in Schweden 27 Prozent. Man dürfe aus dem hohen Anteil an mittelständischen Weltmarktführern aus Deutschland nicht schließen, dass die kleinen und mittelständischen Firmen innovativer sind als in anderen Ländern, so Acatech-Präsident Henning Kagermann. Häufig handele es sich um traditionsreiche Firmen aus klassischen Industrien ohne modernste Technologien.

Forschungsförderung für mehr Innovationen

Ein anderes Problem sei die mangelnde Förderung kleiner und mittelgroßer Firmen. Nur die Hälfte der KMU verfüge überhaupt über eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung, deshalb würden sie von staatlichen Förderprogrammen nur bedingt erreicht, sagte Kagermann. Hierzulande werden keine Steuererleichterungen für Firmen angeboten, die forschen. Stattdessen werden konkrete Projekte gefördert.

"Die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung zusätzlich zur Projektförderung würde einen internationalen Standortnachteil beseitigen", sagte dazu BDI-Präsident Ulrich Grillo.

Zum Innovationsindikator

Der Innovationsindikator ist eine Kooperation von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Die Studie wird vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erstellt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI)

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!