nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.08.2018

Datenschutzgrundverordnung: Jedes 3. Unternehmen kann EU-Regelung nicht einhalten

Jedes dritte Unternehmen ist den Anforderungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nicht gewachsen. Das ergab die aktuelle Studie „EU-DSGVO Readiness“. Sie wurde im Auftrag von Uniserv unter 104 Fach- und Führungskräften aus Unternehmen im deutschsprachigen Raum aller Branchen und Größen durchgeführt.

© Uniserv

Mangelnde Automatisierung

Zwei Drittel der befragten Unternehmen müssen mehr als sechs IT-Systeme durchsuchen, um eine Auskunfts- und/oder Löschanforderung auf Grundlage der EU-DSGVO zu bearbeiten.

Die Suche und Recherche erfolgt bei mehr als jedem zweiten Teilnehmer manuell und in jedem einzelnen System. Lediglich zwei Prozent verfügen über einen automatisierten Prozess, um ihrer Auskunfts- und Löschpflicht nachzukommen.

Hoher organisatorischer Aufwand

Eine Auskunft oder das Löschen „auf Knopfdruck“ ist in den meisten Unternehmen nicht möglich. So gibt jeder dritte Befragte an, durchschnittlich mehr als fünf Minuten zu benötigen, um in einem System alle relevanten personenbezogenen Daten zu einer Verbraucheranfrage zu identifizieren. Fast jeder vierte Befragte kann den Aufwand gar nicht erst abschätzen. Dies stellt Unternehmen vor große zeitliche und damit auch personelle Herausforderungen.

Bei fast der Hälfte der befragten Unternehmen (43 %) liegt die Verantwortung für das Bearbeiten von EU-DSGVO-relevanten Anfragen beim Datenschutzbeauftragten, bei weiteren 16 Prozent bei der Geschäftsleitung. Bei 36 Prozent ist nicht klar geregelt, wer für Auskunftsanfragen verantwortlich ist. Auch dies dürfte eine zeitliche Verzögerung mit sich bringen.

Fehlendes Risikobewusstsein

So stuft sich jedes dritte Unternehmen selbst als noch nicht „EU-DSGVO-ready“ ein. 30 Prozent der Befragten sind immer noch dabei, ihre Datenschutzprozesse und -verfahren auf EU-DSGVO-Compliance zu prüfen – und stecken somit erst in der Anfangsphase der Umsetzung.
Jedes zehnte Unternehmen hat nach eigenen Angaben bisher noch keinerlei Maßnahmen zur Umsetzung ergriffen. Darüber hinaus sehen drei Viertel kein oder nur ein geringes Risiko, mit einer Strafe belegt zu werden.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Uniserv

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

Uniserv GmbH

Rastatter Str. 13
DE 75179 Pforzheim
Tel.: 07231 936-0
Fax: 07231 936-3002

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!