nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.10.2017

Cybersicherheit: VDMA warnt vor Einheitslösungen

Der Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) fordert die EU dazu auf, die spezifischen Sicherheitsbedürfnisse von Unternehmen im Internet ausreichend zu berücksichtigen.

Mitte September hat die EU-Kommission das Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem die Europäische Union den digitalen Binnenmarkt der Gemeinschaft künftig vor Angriffen von Cyberkriminellen schützen will. Der VDMA spricht der Kommission dafür sein Lob aus, fordert die EU jedoch dazu auf, die spezifischen Sicherheitsbedürfnisse von Unternehmen im Internet ausreichend zu berücksichtigen.

Anforderungen an Maschinen berücksichtigen

Anwender aus der Industrie setzen digitale Technologien oft in jeder Maschine oder Anlage unterschiedlich ein, führt der VDMA zur Begründung aus. Schließlich würden Maschinen vom Kunden oft mir für einen speziellen Zweck bestellt und eingesetzt. Dies müsse die EU-Kommission in ihrer Cybersecurity-Politik berücksichtigen. Eine Einheitslösung würde den Anforderungen an Investitionsgüter nicht gerecht. Kostspielige Zertifizierungen und Sicherheitslabels, die weder die spezifischen Anforderungen von Investitionsgütern noch deren lange Lebensdauer berücksichtigen, lehnt der VDMA daher ab. Sie böten Industriekunden nur scheinbar Sicherheit

Industrie ist keine Privatkundschaft

Schon gar nicht dürfe die EU die Anforderungen die industrielle Anwender an die Cybersicherheit ihrer Anlagen stellen mit jenen vergleichen, die Privatkunden etwa an Elektrogeräte stellen. „IT-Sicherheit bedeutet für den Fernseher im Wohnzimmer etwas ganz anderes als für eine Werkzeugmaschine mit mehreren Jahrzehnten Lebensdauer“, erklärt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann in der Stellungnahme seines Verbandes. Der VDMA-Chef fordert daher: „Bevor plakativ neue Labels eingeführt werden, brauchen wir erst eine differenzierte Debatte darüber, unter welchen Voraussetzungen ein Produkt als sicher gelten sollte.“

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

VDMA

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Lyoner Str. 18
DE 60528 Frankfurt (am Main)
Tel.: 069 6603-0
Fax: 069 6603-1511

Whitepaper Risikomanagement

Jetzt kostenlos herunterladen!

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!