nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.01.2018

Cybersecurity: Unternehmen unter Dauerbeschuss

Obwohl sich die Zahl der Cyber-Angriffe in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt hat, gibt es in jedem dritten mittelständischen und großen Unternehmen bislang keine durchdachte Abwehrstrategie. Dabei ist den Geschäftsleitungen bewusst, wo die größten Sicherheitslücken lauern: Bei mobilen Endgeräten und in der Cloud.

Jeder zweite Mittelständler muss seinen Betrieb wenigstens einmal pro Woche gegen Cyberkriminelle verteidigen. Großunternehmen bedrohen die Verbrecher sogar noch häufiger:

Im Cyber Security Report 2017 der Unternehmensberatung Deloitte berichten über 80 Prozent der deutschen Konzerne von täglichen Angriffen. Damit hat sich die Zahl der täglichen Angriffe in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. „Deutsche Unternehmen sind aufgrund ihres Know-hows beliebte Angriffsziele“, erklärt Peter Wirnsperger, Partner und Leiter Cyber Risk bei Deloitte, die neue Bedrohungslage.

Gesamtschaden: Über 50 Milliarden Euro

Wie eine weltweite Studie der Unternehmensberatung Accenture ergab, lagen die durch Cyber-Angriffe verursachten Kosten dabei 2017 bei durchschnittlich 11,7 Millionen US-Dollar pro Unternehmen. Damit viel der finanzielle Schaden um knapp ein Viertel größer aus als im Vorjahr. In deutschen Unternehmen stiegen die Kosten sogar um 44 Prozent von 7,8 auf 11,2 Millionen US-Dollar.

Der Gesamtschaden für die deutsche Wirtschaft beläuft sich auf über 50 Milliarden Euro. Trotzdem gibt es in jedem dritten mittleren und großen Unternehmen keine ausgearbeitete Cyber-Security-Strategie. In jedem vierten Betrieb hat sich die Unternehmensleitung bislang nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema befasst.

Die Folge: „Obwohl die Ausgaben für die Sicherheit insgesamt gestiegen sind, ist der Status der Abwehrmaßnahmen eher ernüchternd“, fasst Professor Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach zusammen.

Größte Sicherheitslücken bei mobilen Endgeräten und der Nutzung der Cloud

Drei von vier Unternehmenslenkern halten menschliches Fehlverhalten für die größte Gefahr für ihre IT-Sicherheit. Knapp die Hälfte der Geschäftsführer bereitet zudem die Nutzung mobiler Endgeräte Sorgen.

Genauso viele Führungskräfte haben Vorbehalte gegenüber Cloud Computing, wobei das Misstrauen hier langfristig schwächer wird. Trotzdem nutzt selbst jeder dritte Skeptiker in seinem Betrieb Cloud-Dienste.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Accenture

Weiterführende Information
Whitepaper Risikomanagement

Jetzt kostenlos herunterladen!

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!