nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.02.2016

Business Analytics verändert das Datenmanagement

Bislang war es für gewöhnlich die IT-Abteilung, die sich mit neuen Ansätzen im Datenmanagement beschäftigte und über deren Machbarkeit entschied. Doch dies ändert sich grundlegend.

Das Management und die Fachbereiche entdecken die Bedeutung von Daten und Analytik fürs Geschäft. So sind mittlerweile in 68 Prozent beziehungsweise 67 Prozent aller Unternehmen das Management beziehungsweise Fachbereiche die wichtigsten Treiber für Weiterentwicklungen im Datenmanagement. Zu diesem Ergebnis kommt die Umfrage „Modernes Datenmanagement für die Analytik“ des BARC (Business Application Research Center).

Differenzieren von der Konkurrenz

Diskutiert werden danach besonders Möglichkeiten, wie sich Prozesse neu gestalten lassen, um sich besser vom Wettbewerb differenzieren und die eigene Marktposition sichern zu können. An dieser Maßgabe soll sich das Datenmanagement fortan ausrichten. Technische Treiber wie die wachsende Zahl an Datenquellen (51 Prozent), das Datenwachstum (35 Prozent) oder Performance-Probleme (25 Prozent) bleiben zwar weiterhin wichtig, rangieren aber nun hinter den fachlichen Anforderungen.

Wunsch und Wirklichkeit im Datenmanagement

Trotz des wachsenden Interesses bleibt der Einsatz von Analytik in der Praxis jedoch laut Umfrage beschränkt. Zu groß scheinen immer noch die Hemmnisse zu sein, um Daten und Analytik richtig zu nutzen. Unzureichenden Ressourcen (66 Prozent), festgefahrene Strukturen (50 Prozent) oder die fehlende Kultur (39 Prozent) sind die häufigsten Hemmnisse, gefolgt von fehlendem technischen (35 Prozent) und fachlichem Know-how. Vor allem das Management ist gefordert, hier einen Wandel einzuleiten.

Nachfrage nach Predictive Analytics

Insbesondere das Thema Predictive Analytics stößt auf großes Interesse bei Anwendern und ist ein wichtiger Treiber für künftige Veränderungen im Datenmanagement. 70 Prozent der befragten Unternehmen erklärte, Predictive Analytics heute schon zu nutzen oder den Einsatz zu planen. Einsatzgebiete sind Geschäftsprozessoptimierung/-innovation, Customer Experience oder finanzielle Performance & Risikomanagement.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Business Application Research Center - BARC GmbH

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!