nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.03.2020

Studie: Neue Gefahren für globale Lieferketten

Eine Studie des Zertifizierers BSI Group skizziert Trends und Best Practices zur Gewährleistung der Sicherheit der Lieferkette und der Geschäftskontinuität im Jahr 2020.

Im März stellte die BSI Group ihre Studie „Supply Chain Risk Insights 2020“ vor. Sie zeigt Trends und damit verbundene Risiken, die globale Lieferketten im kommenden Jahr voraussichtlich beeinflussen:

  • Coronavirus und Bekämpfung eines globalen Ausbruchs
  • Verschiebung der Lieferketten in Asien
  • Menschenhandel und die Ausbeutung von Migranten
  • Politische Proteste und globale ideologische Verschiebungen
  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Unternehmenskontinuität
  • Globale Gefahr von Terrorismus und Spannungen im Nahen Osten

Coronavirus - Bekämpfung einer Pandemie

Der Ausbruch der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) hat die derzeitige Anfälligkeit der globalen Lieferketten deutlich gemacht, in denen das Versagen eines Gliedes in der Kette zu umfangreichen Störungen führen kann. Während sich Unternehmen auf die Auswirkungen der Ausfallzeiten und der verlangsamten Wiederaufnahme der chinesischen Produktion auf ihre Lieferketten einstellen, wird die weltweite Verbreitung von COVID-19 zu komplexen und unterschiedlichen Reaktionen der einzelnen Regierungen führen, um das Virus einzudämmen, was weitere Unterbrechungen zur Folge hat und die Unternehmen dazu zwingt, anpassungsfähige Maßnahmen zur Geschäftskontinuität zu ergreifen.

Der Ausbruch unterstreicht die Notwendigkeit einer umfassenden Planung der Geschäftskontinuität, die alle Arten von potenziellen Naturkatastrophen, einschließlich Krankheitsausbrüchen, berücksichtigt. Die aus dem Ausbruch von COVID-19 gezogenen Lehren, wie die Ausbreitung der Krankheit besser einzudämmen und Verzögerungen in der Produktion und im globalen Versand aufzufangen, werden die Art und Weise bestimmen, wie Unternehmen und Lieferketten in Zukunft auf andere mögliche Ausbrüche reagieren können.

Klimawandel und Unternehmenskontinuität

Schwere Wetterereignisse haben Indien im vergangenen Jahr wohl mehr als jedes andere Land betroffen; bis Juli 2019 verzeichnete BSI bereits einen Anstieg der Naturkatastrophenvorfälle in Indien um 28 Prozent im Vergleich zu unseren Daten des Vorjahres. Bei der Bewertung der Lieferketten von Unternehmen ist es unerlässlich, nicht nur das Risiko von Naturkatastrophen selbst zu verstehen, sondern auch die Widerstandsfähigkeit des Landes und seine Fähigkeit, sich von solchen Katastrophen zu erholen.

Die rekordverdächtigen Wetterereignisse des letzten Jahres haben die Lieferketten in Mitleidenschaft gezogen, und infolgedessen können die Unternehmen weiterhin mit einer Verknappung von landwirtschaftlichen Produkten, der Zerstörung und Beeinträchtigung der Infrastruktur sowie einer erhöhten Anfälligkeit für Diebstähle und Plünderungen in den von den Unwettern betroffenen Gebieten im Jahr 2020 rechnen. Darüber hinaus wird die Fortsetzung dieser Ereignisse die Widerstandsfähigkeit gegen Naturkatastrophen weiter belasten und zu mittel- und langfristigen Neubewertungen der Lebensfähigkeit einiger Länder als Partner in der Lieferkette führen.

Globale Gefahr von Terrorismus

Da die politischen Proteste im Jahr 2020 weiter zunehmen und sich intensivieren, ist es wahrscheinlich, dass es zu terroristischen Zwischenfällen kommt, da politische Randbewegungen nach neuen Methoden suchen, um ihre Botschaft über Vandalismus und Gewaltmärsche hinaus zu vermitteln.

Das Nachrichtendienstteam von BSI verzeichnete eine durchschnittliche Rate von fünf terroristischen Vorfällen in der Lieferkette pro Tag, wobei 30 Prozent dieser Vorfälle in Afrika südlich der Sahara stattfanden. Da die Spannungen zwischen den USA und dem Iran immer mehr zunehmen und abnehmen, ist es möglich, dass Terroranschläge in diesem Jahr zu einem höheren Maß an Unterbrechungen der Lieferkette führen könnten.

Vollständige Studie zum Download

Die Studie (in englischer Sprache) steht zum Download bereit: www.bsigroup.com/de-DE/Unsere-Dienstleistungen/Supply-Chain-Solutions/supply-chain-risk-insights-2020/

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

BSI Group

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!