nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.05.2001

Blockierte Supply Chain Automation (Online-News)

Fehlende Standards bremsen zur Zeit den Einsatz der webbasierten Supply Chains Automation, berichtet die amerikanische Computerworld von der US-Fachtagung Supply Chain World Conference die vom 2-4. April in New Orleans/Louisiana stattfand. Große Hoffnung setzen einige Unternehmen auf die Weiterentwicklung des XML-basierten B2B-Protokolls. RosettaNet, der US-Verband der Elektroindustrie, definiert darin Richtlinien für das Supply Chain Geschäft zwischen Unternehmen und Zulieferern. Sollten sie sich durchsetzen, könnten ähnliche Standards auch im B2B-Segment der Automobil- und Chemieindustrie für mehr Ordnung sorgen. Immerhin würden einige Chemiekonzerne bereits an einer XML-basierter Spezifikation arbeiten, um den Einstieg in den Online-Handel zu erleichtern. Bisher bezweifeln einige Firmen jedoch, dass die Initiativen die not-wendig breite Unterstützung bekommen werden. Bis dahin würden die Unternehmen versuchen, ihre Supply Chains mit vorhandener Technologie zu automatisieren, neben dem Web also auch den elektronischen Datenaustausch EDI, Fax und Telefon beibehalten. Allgemeingültige eBusiness-Definitionen und Datenstandards seien dringend notwendig, um webbasierte Supply Chain Systemen effektiv einsetzen zu können, stellte Scott Stephens vom Supply Chain Council in Gesprächen mit Branchenriesen fest. In der Chemiebranche z.B., würden sich etwa Produktdefinitionen von Unternehmen zu Unternehmen teils gravierend unterscheiden. High Tech-Unternehmen wie die Siemens AG oder Intel erwarten sich vom RosettaNet-Protokoll Fortschritte beim eProcurement, also dem B2B-Einkauf im Internet, und damit einen breiten Durchbruch für eBusiness-Prozesse. Allerdings bekomme man die einheitliche Basis nicht zum Nulltarif. Unterstützung für diese Position kam auch aus dem Hause Gartner. Einführungskosten und Zeitaufwand seien wesentlich höher als erwartet, es fehle die Reife für die breite Marktdurchdringung. "Es gehe zwar voran, aber nicht über Nacht." Mehr Infos bei Computerworld: Links zum Thema:


Petra Weber, QM-InfoCenter-Redaktion
newsredaktion <AT> qm-infocenter.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!