nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.10.2014

Big Data verbessert Risikomanagement

Die Strukturierung und Analyse wachsender, schnelllebiger und unsortierter Datenmengen ist derzeit eines der meistdiskutierten Themen in den Managementetagen. Big Data verändert Technologie und Managementprozesse – etwa das Risikomanagement.

Mit der systematischen Nutzung von Big Data ergeben sich konkrete Chancen auf Qualitäts-, Rationalisierungs- und Umsatzvorteile, erläutert IT-Experte Prof. Thomas Davenport.

Schneller agieren und Kosten sparen

„Auch das Risikomanagement im Unternehmen wird dank Big Data eine Revolution erleben. Informationen aus dem globalen Marktumfeld eines Unternehmens beispielsweise, die bisher nur spärlich und sehr schwer zu erhalten waren, sind heute in Echtzeit verfügbar. Dank neuer Bewertungsverfahren ermöglichen sie einem Unternehmen, wesentlich agiler bei gleichem Risikoprofil im Markt zu agieren”, so Davenport.

Das strategische Risikomanagement werde dadurch stark quantifiziert. Das operative Risikomanagement werde durch den Datenreichtum von Sensoren in intelligenten Lieferketten, Herstellungsprozessen und Produkten selbst, also dem Internet der Dinge, zu signifikanten Kostensenkungen beitragen. “Das ist purer EBIT, der dank Big Data direkt realisiert werden kann“, ergänzt Alexander Vocelka, Partner und Leiter des Beratungsbereichs Risk Management bei Horváth & Partners.

Daten-Wissenschaftler statt Analysten

Um die in Potenziale erfolgreich heben zu können, braucht es neben dem technologischen Rüstzeug das dafür geeignete Personal. Für Davenport unterscheiden sich die Mitarbeiter, die man für Big-Data-Initiativen benötigt, von herkömmlichen Analysten. „Wir brauchen dafür Data Scientists. Sie haben eine starke mathematische Affinität, gehen mühelos mit Datenmodellen um und entwickeln die im Big-Data-Zeitalter alles entscheidenden Algorithmen, die strategische Entscheidungen vorbereiten und operative Entscheidungen zum Beispiel in der Preisfindung selbständig treffen und umsetzen“, so der Experte.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!