nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.06.2018

Banken unter Digital-Druck

Immer mehr branchenfremde Unternehmen machen Banken Konkurrenz. Um am Markt bestehen zu bleiben, müssen Geldinstitute also deutlich effizienter werden. Wie weit sie schon sind, hat die Managementberatung Horváth & Partners im Rahmen einer Studie untersucht.

Horváth & Partners hat für die Studie die Top- und Low Performer anhand der Cost Income Ratios (Verhältnis zwischen Ausgaben und Einnahmen, kurz CIR) aus 2015 und 2016 ermittelt. Die Banken mit den jeweils unteren und oberen 40 Prozent der CIRs gelten als Top- bzw. Low Performer.

Erfolgreiche Banken kaufen Digitalisierung ein

Acht von zehn der befragten Banken halten es für wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich, dass sie ihre Vertriebskanäle verbessern, um effizienter zu werden. Zur Verbesserung der Vertriebskanäle zählen Filialnetzanpassungen, die Nutzung mehrerer Vertriebswege oder der Ausbau des digitalen Ökosystems. Vielfach wird auf Kooperationen mit neuen Anbietern wie FinTechs gesetzt. Vor allem die überwiegende Mehrheit der Top Performer erschließen auf diesem Wege Potenziale.

Bessere Kundenbetreuung im Fokus

Um Kunden zu halten oder zu gewinnen, müssen die Betreuungsmodelle angepasst werden. Vier Fünftel der Befragten gaben an, das Coverage Model wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich optimieren zu wollen.

Kaum Veränderungen gegenüber der letzten Befragung gab es hinsichtlich des Produkt- und Dienstleistungsportfolios. Über zwei Drittel Prozent der Finanzdienstleister wollen hier ansetzen, um den Vertrieb zu optimieren. Der ehemals wichtige Wachstumstreiber verliert an Bedeutung - vermutlich aufgrund der gestiegenen regulatorischen Anforderungen, etwa durch neue Datenschutzgesetze.

Stellschrauben Automatisierung und Standardisierung

Für die Bereiche Operations/Back Office gelten die Standardisierung, die Prozess-/Qualitätsoptimierung und die Automatisierung als meistgenutzte Hebel zur Effizienzsteigerung - davon sind vier von fünf Befragten überzeugt. So kann beispielsweise der Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) gerade bei simplen Vorgängen unterstützen.

Je erfolgreicher, desto sparsamer

Wenn es um Effizienz geht, haben alle befragten Banken die Kosten im Blick. Fast drei Viertel der Low Performer unter den Banken streben Kosteneinsparungen von unter 15 Prozent an, obwohl sie heute schon weniger profitabel sind. Von den Top Performern planen hingegen rund ein Drittel eine Reduzierung der Kosten um mehr als 20 Prozent.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Horváth & Partners

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

Horváth AG

Königstraße 5
DE 70173 Stuttgart
Tel.: 711 66919-0
Fax: 711 66919-99

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!