nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.06.2018

Bahn drohen 500.000 Euro Strafe

Wegen weiterer Zugausfälle und häufiger Verspätungen im Sylt-Verkehr hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) von der Bahn für Mai eine Strafzahlung von 500 000 Euro verlangt. In den Monaten Februar bis April hatte das Land bereits Zahlungen in Höhe von 350 000 Euro gefordert.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) will mit dem einbehaltenen Geld wie in den Vormonaten Entschädigung an die Pendler zahlen. Nach Ministeriumsangaben war die Pünktlichkeitsquote im Netz-West im Mai auf 63,9 Prozent gesunken. Das war der niedrigste Wert seit Jahresbeginn. Die Zahl der Zugausfälle verdreifachte sich gegenüber den Vormonaten nahezu. Demnach entfielen im vergangenen Monat 6,5 Prozent aller vertraglich festgelegten Zugkilometer. Vertraglich erlaubt ist eine Ausfall-Quote von maximal einem Prozent.

Qualitätsansprüche nicht erfüllt

Eine Bahnsprecherin sagte: «Wir sind uns bewusst, dass die aktuellen Leistungen nicht unseren Qualitätsansprüchen und denen unserer Kunden auf der Strecke entsprechen». Das Unternehmen setze alles daran, die vertraglichen Vereinbarungen einzuhalten. Durch intensive Wartung der Wagen versuchten Mitarbeiter, die Zahl der Ausfälle zu verringern.

Die Bahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass zwischen Hamburg und Sylt voraussichtlich noch bis Donnerstag Zugausfälle, Verspätungen und zusätzliche Umsteigestationen den Bahnverkehr beeinträchtigen. Auch die Autozüge nach Sylt sind den Angaben zufolge wegen einer Weichenstörung bei Niebüll betroffen. Wegen defekter Gleisabschnitte können Züge statt 140 Stundenkilometern nur 20 Stundenkilometer fahren.

Sondermalus keine Lösung des Problems

Kritik an der Bahn kam auch aus dem Landtag. «Die Bahn muss Konsequenzen spüren, die auch einem Großunternehmen wehtun», sagte der CDU-Verkehrspolitiker Hans-Jörn Arp. Der von Buchholz angekündigte Sondermalus in Höhe von 500.000 Euro als Entschädigung für die Pendler sei zwar keine Lösung des Problems, mindere aber den finanziellen Schaden der Pendler. Der SPD-Verkehrspolitiker Kai Vogel hat allerdings Zweifel, ob die Sonderstrafe eine Wirkung hat. Die Bahn habe bisher nur die Strafe für Februar akzeptiert.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!