nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.02.2018

Angst vor Datenklau ist das größte Hindernis für E-Government

85 Prozent der Deutschen sind prinzipiell bereit, alle Behördengänge über digitale Kanäle zu erledigen. Abstriche bei der Sicherheit darf sich die öffentliche Verwaltung allerdings nicht erlauben. 38 Prozent äußern generelle Bedenken, persönliche Informationen über das Internet zu übermitteln.

Am Vertrauen in die Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung mangelt es in der Bevölkerung nicht. 70 Prozent der Deutschen sehen ihre personenbezogenen Daten bei den Behörden generell in guten Händen. Viele Bundesbürger fürchten vielmehr, dass ihre Daten auf der Strecke zwischen Computer, Smartphone und Tablet und dem Behördenserver in die Hände Dritter gelangen könnten. Das ergibt die Studie „European Digital Government Barometer 2017“ von IPSOS im Auftrag von Sopra Steria.

14 Prozent bevorzugen den persönlichen Besuch in der Behörde

Abseits der Sicherheitsbedenken äußern die Bundesbürger weitere Hürden, die sie von der Nutzung digitaler Angebote der öffentlichen Verwaltung abhalten würden.

29 Prozent nennen die Sorge, dass sie online niemand mit Informationen und Hinweisen, beim Ausfüllen von Anträgen unterstützt. 14 Prozent der Bürger in Deutschland bevorzugen generell das persönliche Gespräch mit einem Verwaltungsmitarbeiter gegenüber der Internetkommunikation, elf Prozent würden E-Government meiden, wenn sie das Gefühl hätten, dass Onlinedienste Behördenangelegenheiten verkomplizieren anstatt sie zu vereinfachen.

Hilfe auch online benötigt

Für die öffentliche Verwaltung sind die Bedenken der Bürger wertvolle Hinweise, wie sie digitale Angebote künftig gestalten müssen. Abstriche beim Service sind ebenso wenig erlaubt wie in punkto Sicherheit.

Wichtig ist eine Onlineberatung für weniger geübte Menschen, die sie durch die virtuellen Behörden lotst und hilft, Anträge zu stellen. Die gute Nachricht: Immerhin jeder vierte Deutsche sieht keinerlei Hürden, digitale Verwaltungsdienste zu nutzen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Sopra Steria

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!