nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.02.2020

Agile: Was die Methode bringt und was sie behindert

Die agile Transformation steht in den Startlöchern und bereitet sich auf ihren großen Durchbruch vor. Zumindest bestätigen das die Zahlen aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Lünendonk: Jedes dritte Vorhaben wird danach aktuell mit Hilfe von agilen Methoden umgesetzt.

Richtig angewandt bringt Agilität in Organisationen viele Vorteile. Agile Methoden beschleunigen laut den Studienergebnissen in erster Linie die Markteinführung neuer Produkte und verbessern die Kundenorientierung.

Beispiele für erwartete und umgesetzte Benefits sind deutliche Verbesserungen bei:
- Teamwork
- Kundenzufriedenheit
- Innovationsgeschwindigkeit
- Ergebnisqualität

Agilität gegen Digitalisierungsrisiken

Agilität scheint für viele Probleme und Fragestellungen in Unternehmen ein Allheilmittel zu sein, da es die Risiken der Digitalisierung minimiert. Um agile Stärken zu entfalten, sind jedoch ein umfangreiches Wissen und vor allem eine ganzheitliche Identifikation mit dem Unternehmen essenziell. Und hier fehlt es oft an guten Vorbildern und der Unterstützung aus den Führungsebenen.

Ohne Zielsetzung, Vision, Strategie und der richtigen Denkweise bleiben all diese Methoden Luftschlösser: 77% der Befragten der Change Management-Studie von Capgemini im Jahr 2019 nennen Kultur als Erfolgsfaktor für Agilität. Fast zwei Drittel sehen Führungskultur und die Menschen dahinter auf Rang eins und zwei als Treiber für die agile Transformation.

Führungsebene muss Agilität vorleben

Gerade im Top-Management sind die Zahlen laut der Scalable Agility-Studie von Lünendonk ernüchternd. Zwar geben 43% der Führungskräfte an, die Umstellung auf agile Methoden aktiv voranzutreiben, doch nur 22% leben agile Vorgehensweisen im Unternehmen selbst vor.

Auch die Incentivierung der Führungskräfte zahlt lediglich zu 13% auf agile Kennzahlen ein. Bei der nötigen Kompetenz der Führungskräfte zeigt sich ein ähnliches Bild: Nur jedes vierte Unternehmen gibt an, Führungskräfte positioniert zu haben, die Projekte in einem digitalen Kontext und agilen Modus erfolgreich planen und umsetzen können.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Lünenedonk

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!