nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.11.2019

NRW: Verbraucherschutz funktioniert trotz Lebensmittelskandal

Das staatliche Krisenmanagement im jüngsten Lebensmittelskandal um Keime in Wurst- und Fleischwaren hat aus Sicht des Verbraucherministeriums in Nordrhein-Westfalen tadellos geklappt. Eine jetzt vom Landesamt für Verbraucherschutz vorgelegte Auswertung der Kontrollen habe «keine strukturellen Defizite» ergeben, bilanzierte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser.

Neben Listerien-Nachweisen in Frikadellen der niedersächsischen Firma Fleisch-Krone-Feinkost hatte es mehrfach entsprechende Befunde in Produkten des hessischen Herstellers Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren gegeben.

Allein im Fall Wilke seien von der Lebensmittelüberwachung in NRW über 4500 Rückruf-Kontrollen durchgeführt worden. Alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher seien zügig ergriffen worden.

Weitere Kontrollen wurden angeordnet

Dennoch seien zur Sicherheit weitere Schwerpunktkontrollen im Lebensmittelbereich angeordnet worden, teilte Heinen-Esser mit. Zudem werde derzeit an zwei Standorten in NRW ein verfeinertes Analysesystem in den Chemischen und den Veterinäruntersuchungsämtern aufgebaut, das künftig flächendeckend eingesetzt werden solle.

Verbraucher werden bei drohenden Lebensmittelrisiken vor allem über das Internet-Portal www.lebensmittelwarnung.de informiert. Mitte November werde die Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz in Mainz beraten, wie dieses Portal noch verbraucherfreundlicher und effizienter gestaltet werden könne, kündigte die Ministerin an.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!