nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.08.2020

Achten Sie auch beim Einkauf im Urlaub auf Sicherheit!

Produktsicherheit

Urlauber verhalten sich beim Einkaufen anders als sonst. Urlaubsutensilien von der Luftmatratze bis zur Schwimmhilfe werden oft sorglos und anhand oberflächlicher Kriterien ausgesucht. Doch wenn die günstige Schwimmhilfe platzt, die Sonnenbrille keinen UV-Schutz bietet oder das schicke Marken-Shirt eine Fälschung ist, droht schnell Ärger. Der TÜV Thüringen rät, schon bei ersten Zweifeln an der Qualität Abstand vom Kauf zu nehmen.

© 123RF.com/katrinaelena

© 123RF.com/katrinaelena

Wenn zu Beginn des Urlaubs noch schnell die Strandausrüstung, das trendige Sommer-Outfit oder ein anderes vermeintliches Schnäppchen gemacht werden kann, schauen viele Urlauber nicht so genau hin. Am Strandladen um die Ecke werden Luftmatratze und Wasserspielzeug für die Kleinen eingepackt, auch die coole Sonnenbrille, ein neues Marken-Shirt und ein Paar Badesandalen für den Weg zum Strand sind zufällig gerade im Angebot. Doch solche Urlaubsschnäppchen bergen Gefahren, warnt Produktsicherheitsexperte Marko Beckmann vom TÜV Thüringen: „Billigartikel können viele gefährliche Substanzen beinhalten, Kunststoffe sind immer wieder mit fortpflanzungsgefährdenden Weichmachern wie Phthalaten belastet. Die schnellste Prüfung vor Ort können Sie mit der Nase machen: Riecht ein Produkt schon unangenehm nach Plastik oder gar teerartig beziehungsweise beißend, ist das der erste Anhaltspunkt für eine übermäßige Schadstoffbelastung“, so Beckmann.

Normgemäße Kennzeichnung erforderlich

Wasserspielzeuge und Schwimmhilfen, die in der Europäischen Union (EU) verkauft werden, müssen den entsprechenden Normen und Richtlinien entsprechen und gekennzeichnet sein. Für Spielzeuge gilt in der EU die Spielzeugrichtlinie, die Produkte müssen die Anforderungen der EN 71 erfüllen sowie mit dem CE-Kennzeichen versehen sein. Aufblasbare Wasserspielzeuge dürfen allerdings nicht mit Schwimmlernhilfen verwechselt werden, für diese gilt die deutlich strengere Prüfnorm EN 13138-1. „Fehlen die entsprechenden Kennzeichnungen an den Produkten oder sind keine Herstellerangaben gemacht, sollte vom Kauf generell abgesehen werden“, rät Marko Beckmann vom TÜV Thüringen.

Auch Sonnenbrillen gehören zu beliebten Urlaubs-Accessoires, gerade in südlichen Urlaubsländern. Zum Schutz der eigenen Augen empfiehlt es sich allerdings, diese trotz verlockender Preise direkt am Strand lieber im Fachhandel zu kaufen. Zu groß ist das Risiko, dass es sich bei dem vermeintlichen Schnäppchen um eine minderwertige Brille mit Gläsern ohne UV-Schutz handelt. Die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts ist für das menschliche Auge schädlich. Eine Sonnenbrille ohne UV-Schutz verstärkt den negativen Effekt sogar noch. Auch hier rät Produktexperte Marko Beckmann, auf das CE-Zeichen und den zusätzlichen Hinweis auf die ISO 12312-1 zu achten. Diese Angaben sind zwar nur eine Selbstverpflichtung der Hersteller, dass ihr Produkt den europäischen Richtlinien entspricht, dennoch geben diese dem Käufer einen ersten Anhaltspunkt. Außerdem sollten über die Sonnenbrillengläser immer Angaben wie „UV 400“ oder „100% UV-Schutz“ getroffen sein. „Allerdings werden bei Produktfälschungen auch gern derartige Angaben sowie das CE-Zeichen nachgeahmt. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte im Zweifel vom Kauf Abstand nehmen“, so der Rat von Marko Beckmann.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

TÜV Thüringen e.V.

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!