nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.07.2018

Kritik am risikobasierten Überwachungsansatz der DAkkS

Verbände, darunter der Deutsche Verband Unabhängiger Prüflaboratorien (VUP), haben in einer gemeinsamen Stellungnahme ihre Bedenken zusamengefasst. In der Kritik steht der Entwurf für ein risikobasiertes Begutachtungs- und Überwachungskonzept der DAkkS. Mit Verweis auf die österreichische Akkreditierungsstelle werden Anstöße für ein KMU-freundliches Alternativmodell aufgezeigt.

In der gemeinsamen Stellungnahme tragen VUP, Eurolab-Deutschland (EUROLAB-D), der Verband akkreditierter Zertifizierungsstellen (VAZ) und der Verband der Materialprüfungsanstalten (VMPA) e.V. grundsätzliche rechtliche Bedenken und Legitimierungsfragen vor, die es zunächst zu klären gelte.

So wird bereits die Anwendung des Konzepts durch die DAkkS ab dem 01.07.2018 rechtlich in Zweifel gezogen und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) aufgefordert, diese Praxis vorerst auszusetzen.

Kritik an komplexem Risikoansatz

Darüber hinaus sehen die Verbände, die die Stellungnahme aus Anlass der Anhörung über den Regelentwurf in den Gremien des Akkreditierungsbeirates (AKB) verfasst haben, keine unmittelbaren Vorgaben für einen derartig komplexen und weitreichenden Risikoansatz in der grundlegenden EU-Verordnung 765/2008 und nur ansatzweise in der neuen DIN EN ISO/IEC 17011.

Vielmehr heißt es in der Stellungnahme, dass mit dem Entwurf "weit und im nationalen Alleingang" über die normativen Vorgaben hinausgegangen wird.

Österreich zeigt KMU-freundliche Lösung

Wie die Vorgaben der EN ISO/IEC 17011, mit deren Revision die DAkkS das neue Begutachtungs- und Überwachungskonzept maßgeblich begründet, kunden- und mittelstandsfreundlich umgesetzt werden könne, zeigt nach Auffassung der Verbände das Beispiel der österreichischen Akkreditierungsstelle "Akkreditierung Austria". Dieses wird als Beispiel für eine Überarbeitung des vorgelegten deutschen Entwurfs empfohlen.

Der Akkreditierungsbeirat wird sich im Rahmen seiner Sitzung am 22.08.2018 mit dem von der DAkkS eingebrachten Regelentwurf befassen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

zusätzliche Links

Gemeinsame Stellungnahme zum Entwurf 71 SD 0018 "Risikobasierter Begutachtungs- und Überwachungsansatz"

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!