nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.10.2017

IATF 16949 macht vor allem KMU Schwierigkeiten

Eine Befragung von 62 Automobillieferanten durch das Beratungsunternehmen ipu fit for success bestätigt nun, was Insider bislang gemutmaßt hatten: Für die Mehrheit der KMU bedeutet die Umstellung ihrer QM-Systeme auf den neuen Automotive Standard IATF 16949:2016 einen großen Aufwand. Die Hälfte aller Befragten empfindet den neuen Standard als zusätzliche Belastung. Vermisst wird vor allem Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Zertifizierung.

Fast alle Unternehmen haben Probleme mit dem Verständnis der IATF 16949. Über die Hälfte der Befragten hat geringe (37 %), große (56 %) oder sehr große (4 %) Verständnisprobleme. Entsprechend wünscht sich über die Hälfte einen Umsetzungsleitfaden, ein Tool-Set, Beratung, Schulungen oder Coaching. Zur Vorbereitung auf die Zertifizierung planen die meisten Unternehmen einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten, einige jedoch auch deutlich länger.

Wie bereiten sich KMU vor?

Dabei fühlen sich zwei Drittel gut vorbereitet, um die neuen Anforderungen zu erfüllen. Die Mehrheit will interne Ressourcen nutzen und hat zumeist einen Verantwortlichen für die Umsetzung benannt. Lediglich kleinere Unternehmen bis 500 Mitarbeiter wollen externe Kräfte zur Unterstützung einbinden. Als Hilfsmittel zur Vorbereitung werden u.a. genannt:
- Unterlagen des TÜV SÜD, der AIAG, des VDA, etc.
- IATF 16949:2016 Auditorentrainings
- Besuch externer Veranstaltungen und Aufbauseminare
- Unterstützung durch externe Beratung

Welche Hilfen werden gewünscht?

Besonders die kleineren Unternehmen scheinen mit den Forderungen des neuen IATF-Standards überfordert zu sein. Sie wünschen sich eine Anpassung der IATF 16949:2016 an KMU, eine Prioritätenliste für KMU oder eine längere Transitionphase. Auch digitale Hilfen wie Onlineschulungen, Tutorials, Podcastdiskussionen und persönliche
Onlinebetreuung könnten KMU helfen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Informationen zum Beitrag

ipu fit for success

Weiterführende Information
  • IATF 16949

    Die ISO/TS 16949 hat sich als weltweit anerkannter Standard für Qualitätsmanagementsysteme in der Automobilindustrie etabliert. Entwickelt wurde das Regelwerk von der International Automotive Task Force (IATF), einer Arbeitsgruppe von Automobilherstellern und -verbänden. Im Oktober 2016 erschien die Neufassung mit der neuen Bezeichnung IATF 16949:2016.   mehr

  • IATF 16949:2016 - Wie bereiten Sie sich auf die Zertifizierung vor?

    QZ-Umfrage im Juni 2017

    Die Umstellung auf den Automotive Standard IATF 16949:2016 beschäftigt aktuell viele Lieferanten. Im Rahmen einer Masterarbeit an der TH Deggendorf wird eine entsprechende Befragung durchgeführt, die vom Beratungsunternehmen ipu fit for success und QZ-online unterstützt wird.   mehr

    1 Kommentar
  • 11.01.2017

    IATF 16949: Zulieferer der Automobilindustrie sind jetzt gefordert

    Die IATF 16949 baut auf der ISO 9001 auf, enthält jedoch zusätzliche, automobilspezifische Anforderungen. Der Teufel steckt auch hier im Detail.   mehr

    2 Kommentare
  • 14.11.2016

    Neue IATF 16949: Was kommt auf die Autoindustrie zu?

    Die neue IATF 16949 passt sich der internationalen Norm für Qualitätsmanagement ISO 9001 an. Dies wirkt sich auf Managementsysteme und das Zertifizierungsverfahren aus.   mehr

4 Kommentare
  • 25.10.2017 von Fehlender Support bei Umstellung auf IATF 16949:2016 - bekanntes Thema

    Hallo zusammen,

    den Inhalten des Artikels kann ich voll und ganz zustimmen.
    Da ich im Juli 2017 bereits selbst auf ähnliche Erkenntnisse zu den Neuerungen aus der IATF 16949:2016 gekommen bin und diese in Form eines Forumsbeitrags (QM-Forum) zusammengefasst habe, möchte ich diesen Beitrag hier mit anfügen:

    ------------------------------------------
    Hallo zusammen,

    wer kennt sie nicht - die neue IATF 16949:2016 ...

    Seit Oktober 2016 offiziell veröffentlicht, die (zeitlich knappen) Übergangsfristen zur Umstellung vom Vorgänger ISO/TS auf die Neufassung wurden auch schon detailliert bekannt gemacht. Und jetzt ... wer kennt sich mit den Inhalten der neuen Spezifikation genau aus?

    Hat ja die Veröffentlichung als ergänzender Standard zur neuen ISO 9001:2015 schon seine Berechtigung, da ein QM-System in der Automotive-Branche eine solide Grundlage benötigt. Und dass die branchenspezifischen QM-Normen darauf aufbauen, ist auch eine gute Sache.

    Jetzt ein großes "ABER":

    Ein Informationswerk, das über die Anforderungen der IATF 16949:2016 umfassend und verständlich Auskunft gibt, inkl. der Basisforderungen aus der ISO 9001:2015, das fehlt aber noch.

    Klar, es sind beide Spezifikationen bei den offiziellen Bezugsquellen erhältlich. Aber dann die Lektüre beider Unterlagen - das Normendeutsch, das sich nicht unbedingt jedem Leser gleich erschließt. Was aber dann noch wichtiger ist - eine verständliche Erklärung, was jede Forderung im Detail bedeutet, und auch warum die Umsetzung wichtig ist. Dann noch vor allem: Welche Möglichkeiten und Tipps gibt es für die praktische Umsetzung?

    Der nächst logische, und wohl einfach klingende Schritt - zumindest auf den ersten Blick: einen Grundlagenkurs über die IATF 16949:2016 bei einem Weiterbildungsanbieter belegen - allerdings sind diese nicht für jeden sofort erschwinglich, und darüber hinaus sehr zeitintensiv. Deshalb wäre dann doch ein Nachschlagewerk über den 16949-Nachfolger nicht schlecht, oder sogar auch eine Checkliste zu den Forderungen aus 9001:2015 und 16949:2015. Eine Checkliste - für GAP-Analysen, oder sogar als Einarbeitungsbasis für interne Audits. Die QM-Anwender sind sicher für jede Hilfe dankbar.

    Diese Sachen gibt es inzwischen auch - verlangt aber eine intensive Recherche im WorldWideWeb, und "verhandlungssichere" Kenntnisse in der englischen Sprache, um die Inhalte zu verstehen. Das Step-By-Step-Nachschlagewerk zu den Einzelforderungen, aus Newport, UK, folgt sicher auch bald. Aber wann gibt es derartige Informationswerke auch in unseren Gefilden offiziell zu beziehen? Alle Fans und User der IATF 16949:2016 lechzen danach, diese Infos bald zu kommen. Und das nicht erst dann, wenn die ersten Umstellungsaudits - QM-System nach IATF 16949:2016 absolviert und ggf. das Abweichungsmanagement - evtl. aus Unkenntnis über einzelne Norminhalte - umgesetzt.

    Ich würde mich freuen, wenn es in dieser Hinsicht eine weitere Unterstützung geben kann. Besten Dank!

    Viele Grüße
    ...
    ------------------------------------------

  • 23.10.2017 von Anwendung der IATF 16949 für Roh- und Hilfsstoffe fragwürdig

    Die Anwendung der IATF 16949 für Roh- und Hilfsstoffe ist aus meiner Sicht höchst fragwürdig, da sich eine Vielzahl der Forderungen an Teilelieferanten wendet und Rohstoffe wie Aluminium in flüssiger oder Fester Form von den Gießereien der OEMs bzw. Gießereien der Lieferanten beim Gießprozess in der Regel chemisch verändert werden. Somit ist eine Rückverfolgbarkeit bei Qualitätsproblemen beim OEM in diesem Fall nicht gegeben.

  • 20.10.2017 von IATF 16949: Theorie, aber keine Hilfe in der Praxis

    Als langjähriger Produktions- und Qulaitätsleiter und jetzt Berater für Klein-und Mittelbetriebe in der Automobilbranche stelle ich fest:
    1. Die Differenz zwischen den Zertifizierungsunterlagen und der betrieblichen Praxis wird immer größer
    2. Ein Zertifikat bedeutet nicht, daß die betrieblichen Prozesse stabil und beherrscht sind.
    3. Die für die Zertifizierung erforderlichen MA-Kapazitäten wären besser in der Definition und Sicherstellung der Unternehmensprozesse eingesetzt.

  • 20.10.2017 von Professionelle Fachberatung vs. Hilfestellung durch die IATF selbst

    Hallo Zusammen,

    ich denke, die beste und effektivste Möglichkeit ist sich professionelle IATF-Fachberatung schnellstmöglich zu besorgen und nicht auf die Hilfe der IATF zu spekulieren.

    Die IATF kann auch nur bedingt Hilfe leisten, weil das Teile-, Prozess-, Technologiespektrum in der Automotiven Lieferkette zu groß ist , als dass sich die Vielzahl an spezifischen Fragen durch IATF-Standarderklärungen beantworten ließen.

    Des Weiteren haben wir aktuell den Umstand, dass zu wenige ADP-ausgebildete IATF-Zert-Audioren vorhanden sind. Auch ist die Zeitspanne extrem kurz und die Unternehmen sind extrem spät dran mit der Umstellung.

    Fazit: Ohne professionelle IATF-Fachberatung wird es wohl nicht funktionieren.

    Grüße
    Alexander Blab

Diesen Artikel kommentieren





DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!

Whitepaper Risikomanagement

Jetzt kostenlos herunterladen!