nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.09.2020

Grüne: Zahl von Pkw-Rückrufaktionen besorgniserregend

Auch Kurs des Kraftfahrt-Bundesamts in der Kritik

Von den 174 angeordneten Rückrufen im ersten Halbjahr 2020 waren 154 auf sicherheitsrelevante Gründe zurückzuführen (© 123RF.com/Dmitry Kalinovsky)

Von den 174 angeordneten Rückrufen im ersten Halbjahr 2020 waren 154 auf sicherheitsrelevante Gründe zurückzuführen (© 123RF.com/Dmitry Kalinovsky)

Die Zahl der Pkw-Rückrufaktionen wegen Sicherheitsmängeln ist aus Sicht der Grünen weiter besorgniserregend hoch. Der stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Das hat auch etwas mit den immer stärker verwendeten Baukastensystemen zu tun, bei denen identische Teile in immer mehr Modellen verbaut werden." Krischer kritisierte außerdem den Kurs des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA).

Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht, hat das KBA im ersten Halbjahr 2020 für 174 Pkw-Rückrufe eine Überwachung angeordnet. Davon sind 154 Rückrufe auf sicherheitsrelevante und 20 auf umweltrelevante Gründe zurückzuführen. Betroffen waren wegen Sicherheitsmängeln insgesamt rund 750 000 Fahrzeuge, der größte Teil entfiel auf die Hersteller Mercedes und Audi. Dazu kamen rund 100 000 Rückrufe aus Umweltgründen.

„Mit der Situation insgesamt kann man aber nicht zufrieden sein", so Krischer. „Das Kraftfahrt-Bundesamt reagiert größtenteils nur auf Information der Autohersteller und ist eigentlich nur der verlängerte Arm bei der Behebung von Produktfehlern und schickt entsprechende Briefe an die Pkw-Halter. Es gibt kaum eigene Untersuchungen, insbesondere ob die Herstellerangaben zu Problemen nicht untertrieben sind." Es wäre wichtig, dass das Kraftfahrt-Bundesamt proaktiv schaue und sich nicht nur auf die Angaben der Hersteller verlassen müsse.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

Weiterführende Information
  • 02.09.2020

    Typgenehmigung: Nie wieder Diesel-Skandal?

    Neue EU-Regeln zur Typgenehmigung seit 1. September in Kraft

    Fünf Jahre nach dem Diesel-Skandal traten am 1. September 2020 neue EU-Regeln zur Typgenehmigung in Kraft. Sie sollen eine Wiederholung solcher Betrugsfälle verhindern.   mehr

  • 28.08.2020

    E-Autos für Hersteller und Käufer weiter teuer

    PwC-Studie

    Elektroautos dürften die Gewinnmargen der Autobauer auf absehbare Zeit weiter belasten. Nach einer Studie der Unternehmensberatung PwC können sie die Herstellungs-Mehrkosten gegenüber klassischen Verbrennern nur teilweise an die Autokäufer weitergeben. 2024 könnte sich das ändern.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!