nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
22.03.2013

Schnittstellen zu Nahtstellen machen

Märkische Region

Beim sogenannten End-to-End-Ansatz der Grohe AG, Hemer, handelt es sich um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, der permanent Optimierungspotenziale erkennen lässt. Reiner Krüger, Head of Quality Methods im Bereich Corporate Quality and Industrial Engineering, stellte den mehr als 30 Teilnehmern der Regionalkreis-Veranstaltung die Optimierung des QM-Prozesses bei Grohe vor.

Danach stelle sich stets die Frage, wie weitere Optimierungen mit Blick auf die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen möglich sind, insbesondere für global agierende Unternehmen. So habe man bei einer breit angelegten Prozessanalyse eine Reihe von Grenzpunkten des bisherigen QM-Systems zutage gefördert. Unter anderem fehlten bis dahin die Durchgängigkeit des Systems und eine schnelle Rückkopplung qualitätsrelevanter Informationen aus dem Markt in die Design­phase neuer Produkte.

Aus dieser Erkenntnis habe man ein Konzept abgeleitet, das auf Basis von automotiven Prozessen eine schlankere, schnellere sowie effizientere Fehlervermeidung ermögliche. Mit dem Start eines neuen Produktprojekts wurde dieser Ansatz erstmalig umgesetzt. Dabei wurde der Qualitätsprozess von der Entwicklung über die Produktion bis zum After-Sales-Service mit bereits existierenden Prozessen und Werkzeugen wie FMEA, aber auch mit Optimierungen in Form von Pilot Series und einem neuen Warranty Clearing Center aufgestellt. „Das ist unser End-to-End-Ansatz“, sagte Krüger.

Entscheidend dabei sei gewesen, mehr Transparenz zu schaffen, besser zu kommunizieren und aus Schnittstellen Nahtstellen zu machen sowie die Verantwortung an die Prozesseigner zu übergeben.

Leiterin des Regionalkreises:
Karin Schulze
eno-plan Management­systeme GmbH
Am Stadion 2
58540 Meinerzhagen
T 02354 7086-0

Geschäftsführung:
Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing. (FH)
Claus Hegewaldt
SIHK – Gst. Lüdenscheid
Staberger Str. 5
58511 Lüdenscheid
T 02351 9094-13/18

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!