nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.08.2012

Schlussakkord Zukunft

DGQ-EOQ-FQS-Tagung


Paul Borawski, ASQ


Paul Borawski, ASQ

Zukunft braucht Herkunft, um vorhersehbar zu sein. Das gilt für Paul Borawski vor allem für den Bereich Qualität. Dessen Zukunftsaufgabe liege verstärkt darin, Strömungen zu identifizieren und Handlungsspielräume zu definieren, meinte der CEQ der American Society for Quality (ASQ). Vor diesem Hintergrund habe die ASQ in den vergangenen Jahren diverse Studien aufgelegt, um eine erweiterte Handlungsfähigkeit von Qualität zu ermöglichen. Als aktuelle Strömung Nummer eins für die Zukunft nannte Borawski die "Global Responsibility". Rang zwei nimmt die "Consumer Awareness" ein. Dahinter stehe ein zunehmend über Internet und Social Media informiertes Kundennetz mit Massenkommunikation in einem "World Marketplace". Vom ersten auf den dritten Platz gerutscht sei das Thema "Globalisierung" hinsichtlich Produktion, Kunden und Wertschöpfungskette. Die viertwichtigste Strömung sei eine "Increasing Rate of Change", bezogen auf Population und Technologie. Beide seien mit Chancen und Risiken verbunden, wobei Bevölkerungswachstum eher vorhersehbar sei, die Technologieentwicklung hingegen weniger.

An fünfter Stelle liegt "Workforce of the Future". Danach werden am Arbeitsplatz integrierte neue Lernmethoden und die Flexibilität von Arbeitsplätzen zu einer Arbeitsoptimierung führen, in der Borawski Ruhestand und Arbeitslosigkeit als "Relikte der Vergangenheit" bezeichnete. Dennoch mache sich eine "alternde Bevölkerung" auch in der aktuellen Studie auf Platz sechs bemerkbar. Zu erwarten sei ein demografischer Wandel mit Ressourcenproblemen und Herausforderungen für die Gesundheitspolitik. "21st Century Quality" rangiert in der Studie auf Platz sieben. Auch künftig gelte Qualität als Wettbewerbsvorteil und Differenzierungsmerkmal. "Qualität wird die dynamischen Gesellschaftsentwicklungen als Coach begleiten", ergänzte Borawski. Allerdings stehe ein Wandel von der Produkt- zur Unternehmensqualität an.

Platz acht belegt das Thema "Innovation" als neues Herzblut der Unternehmen. Innovation wird der ASQ-Studie zufolge künftig die Herstellung, also das Manufacturing, ablösen. Dabei müsse sich Qualitätsmanagement auf "perfekt rückstandslose Kundenerwartungen" konzentrieren. Deshalb müsse eine künftige Unternehmensqualität den Wandel zu einer Qualität des Managements vollziehen.

Unternehmensinformation

DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität

August-Schanz-Str. 21a
DE 60433 Frankfurt
Tel.: 069 95424-0
Fax: 069 95424-133

Internet:www.dgq.de
E-Mail: info <AT> dgq.de



QZ Online-Archiv-Zugang für DGQ-Mitglieder

Bestellen Sie Ihren Zugang für das komplette Onlinearchiv der QZ - Qualität und Zuverlässigkeit für 12 Monate.

Online-Zugang bestellen

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!